Underlook – Tiere von unten

Der Fotograf Andrius Burba aus Vilnius, Litauen hat mit der Marke „Underlook“ einen ganz eigenen Blickwinkel gefunden, um Tiere aus einer unbekannten Perspektive zu zeigen: Er fotografiert sie von unten durch eine 120 cm dicke Glasplatte.

So werden Pfoten, Tatzen, Krallen, die weichen Bäuche und Schwänze, aber auch, aus neuer Perspektive, die Gesichter der Tiere sichtbar. Mit seinem ersten Bildband „Unter Katzen“ ist Andrius Burba bereits sehr erfolgreich. In diesem zweiten Buch zeigt er nun Hunde verschiedenster Rassen von unten, vom wuscheligen Pudel, über den schwerfälligeren Pitbull bis zur eleganten Dogge. Dieser hochwertige vierfarbige Bildband mit Kultpotenzial darf in keinem Hundehaushalt fehlen!

Für die CLIQUE hatte Alexandra Pfitzmann von „aktion tier“ die Gelegenheit, mit dem begabten Fotografen zu sprechen:

Alexandra Pfitzmann: Andrius Burba, vielen Dank, dass Du uns Deine Zeit widmest. Du bist erst 26 Jahre alt – wie kamst Du auf die Idee, Tiere von unten durch eine Glasscheibe zu fotografieren?

Andrius Burba: Mit größtem Vergnügen! Mein Interesse am Fotografieren begann bereits mit 14 Jahren. Meistens habe ich Fotos für Mode und Werbung gemacht, aber dann kam ich auf das Fotografieren von Tieren. Denn zufälligerweise sah ich eines Tages ein paar Fotos im Internet, und ich fand sie sehr lustig. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt selber eine Katze. Ich wollte dann einmal sehen, wie Katzen aussehen, wenn man sie von unten fotografiert. Ein Jahr nach dieser Idee, Katzen von unten zu fotografieren, besuchte ich eine internationale Katzenshow in meiner Heimatstadt Vilnius und machte einige Fotoshootings. Und das Ergebnis war sehr interessant und vielversprechend.
Tiere zu fotografieren ist aufgrund ihrer schnellen Bewegungen ohnehin eine schwierigere Aufgabe.

Was ist die besondere Herausforderung, wenn Du dies auch noch unter einer Glasplatte tust?

Andrius Burba – underlook

Ich musste all diese Probleme zunächst einmal lösen. So stellte ich meine Kamera unter eine Glasplatte, und während ich diese mit einer Fernbedienung nutzte, spielte ich ein bisschen mit den Tieren, die auf der Glasplatte standen. Sie sollten sich für mich in Pose setzen. Katzen zum Beispiel sind auf Glas sehr langsam, einige bewegen sich gar nicht, so dass viele Fotos gleich aussahen. Die besten Models sind diejenigen, die verspielt sind oder sich schnell bewegen. Dann wird jedes Bild anders, und die Ergebnisse sind besser und viel interessanter.

Ist jemals etwas passiert? Ich meine, schließlich steht auch mal eine Kuh oder ein Pferd auf der Glasplatte? Was war das bisher kurioseste Tier, das Dir vor die Linse kam?

Ja, wir haben auch schon Pferde von unten fotografiert. Es ist aber eine große Herausforderung, so schwere Tiere auf eine Glasplatte zu bringen. Aber, es geht! Die seltsamsten Tiere, die ich je fotografiert habe, waren Igel und, ja, Stabinsekten. Es war sehr eigenartig, einen Igel am Rücken anzufassen, wenn der voller nadelscharfer Stacheln ist. Aber ich musste ihn ja anfassen und auf das Glas setzen. Wir haben auch schon Stabinsekten fotografiert, und es war schon eigenartig, diese wie ein Holzstückchen auf ihren Füßen über das Glas laufen zu sehen.
Brauchst Du eine Anlaufzeit, um das jeweilige Tier erst einmal kennenzulernen und das Vertrauen zu gewinnen?

Wie muss man sich so einen Fototermin vorstellen?

Durchschnittlich benötigen wir rund 15 Minuten für ein Fotoshooting mit Tieren. Vorher geben wir zum Beispiel Hunden die Möglichkeit herumzulaufen und sich einzugewöhnen. Danach sollen sie zunächst an meiner Hand riechen, bevor ich ihnen ihr bevorzugtes Leckerli gebe, damit sie ruhiger werden. Ich spiele mit ihnen, gebe ihnen etwas zu fressen, oder wir spielen mit Spielzeug. Zuerst fühlen sich manche nicht ganz wohl, aber wenn sie merken, es passiert nichts Schlimmes mit ihnen, beginnen sie mit Posen und schnappen nach ihren Leckerlies. Und nach den Fotoshootings bekommen sie natürlich alle übrig gebliebenen Leckerlis zur Belohnung.

Warst Du schon immer ein Tierfreund, oder sind Dir die Tiere durch Deine Arbeit mehr ans Herz gewachsen? Seit meinem 8. Lebensjahr bin ich mit Katzen groß geworden. Ich war verrückt nach Katzen, und deshalb wollte ich immer auch Fotoshootings mit Katzen machen. Gerade weil ich Mode- und Werbefotos mit Menschen gemacht habe, kam mir das Fotografieren mit Tieren einfacher und weniger kompliziert vor als mit Menschen. Seit ich mit Tieren arbeite, habe ich eine Menge über sie gelernt. Neues über Tiere, über Katzen- und Hunde-Rassen, wie mit ihnen zu arbeiten ist und wie nicht. Mehr noch, jetzt wo ich mit meinem „Unter Tigern“-Projekt anfange, wurde mir klar, wie viel ich zwar bereits über Tiger weiß, aber wieviel ich noch über diese Tiere lernen muss.

Wie siehst Du den Tierschutz in unserer Zeit? Was würdest Du Dir von den Menschen für die Tiere wünschen?

Ich bin entsetzt, wann immer ich höre, wie zum Beispiel junge Hundewelpen einfach weggeworfen werden. Wie kann es dazu kommen? Es sind doch Lebewesen! Die meisten Tiere sind doch die besten Freunde von uns Menschen. Wenn ich zum Beispiel realisiere, dass die Spezies der Tiger schon zur aussterbenden Art zählt und unsere Kinder die Tiger nur noch vom Hörensagen kennen werden, will ich etwas dagegen unternehmen. Für jedes Körperteil von ihnen wird auf dem „Schwarzen Markt“ sehr viel gezahlt, und ich möchte helfen, dass Menschen keine Körperteile von ihnen für fragwürdige Zwecke kaufen. Das ist meine Nachricht an die Welt mit meinem kommenden „Unter Tigern“-Projekt. Und ich hoffe, es hilft zu mindestens ein wenig, diese Lebewesen zu schützen.

 

Vielen Dank an Alexandra Pfitzmann <3 von aktion tier e.V, dass Sie das Interview für uns führte!

 

DU HAST EIN TIER, WAS DU GERNE VON ANDRIUS BURBA FOTOGRAFIEREN LASSEN MÖCHTEST?

Nimm Kontakt mit ihm auf – jedes Haustier ist willkommen. Zu den öffentlichen Fotoshootings sind nur Haustiere zugelassen (aufgrund des öffentlichen Raums sind keine Reptilien, Insekten oder Exoten anderer Art zugelassen).

Mehr unter: www.underlook.de
Voranmeldungen erbeten unter: mail [at] underlook [dot] de oder HIER

UNDERLOOK SHOOTINGS BERLIN:

01.04.-06.04.2019, Einkaufsgalerie

Schultheiß-Quartier, Turmstraße | Berlin Moabit

Veranstaltung auch auf facebook

Keine Antworten zu "Underlook - Tiere von unten"

    Hinterlasse einen Kommentar

    Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.