Khao Sok Nationalpark- Thailands wilde Seite

Thailand hat mehr zu bieten als weiße Sandstrände und türkisblaues Wasser. Der Khao Sok Nationalpark fesselte uns mit seiner atemberaubenden wilden Landschaft und spektakulären Sonnenuntergängen.
Der Nationalpark ist von Khao Lak in rund 1,5-2 Stunden mit dem Minibus oder Taxi zu erreichen ist. Ich empfehle euch eine Tour zu buchen mit einer kleineren Gruppe oder eine private Tour, am besten mit Übernachtung im Park. Es ist ist ein echtes Erlebnis am Morgen in seiner Hütte am See vom Ruf der Gibbons geweckt zu werden, umgeben vom tiefen Dschungel. Schon die Anfahrt mit dem Longboot in den Park ist atemberaubend.
Wir haben uns wie in Steven Spielbergs Hollywoodstreifen Jurassic Park gefühlt, also wir um spektakuläre Felsformationen und durch den mystischen See fuhren, umgeben vom dichtem Regenwald.
Als wir dann später alleine mit dem Kajak am Ufer des Sees entlang paddelten, konnten wir zwar keine Dinosaurier beobachten, jedoch verzauberten uns Affenfamilien mit ihren Babies am Ufer.  Der Nationalpark ist die Heimat von zahlreichen Schmetterlings-und Vogelarten, Affen, Leoparden und Bären. Tiger soll es hier angeblich auch geben,  aber ich bin mir nicht sicher ob das wirklich so ist, denn ich kenne niemand der je einen gesichtet hat. Der Khao Sok National Park eignet sich auch sehr gut zum Dschungel-Trekking. Die Wege zu Wasserfällen und Aussichtspunkten sind meistens ausgeschildert.
Einmal im Jahr solltest du einen Ort besuchen, an dem du noch nie warst.
 
-Dalai Lama- 

Khao Sok Nationalpark

Unterkünfte im Khao Sok Nationalpark
Entlang der Strasse zum Khao Sok Nationalpark gibt es eine große Auswahl an Unterkünften unterschiedicher Preisklassen sowie viele Restaurants. Aufregender ist es, direkt im Nationalpark zu übernachten. Hier werdet ihr euch fernab jeglicher Zivilisation fühlen, denn die Geräuschkulisse besteht ausschließlich aus dem Geschrei der Vögel und Affen. Ein River Haus (steht auf kleinen Stelzen direkt am See) kostet um die 30 Euro. Es geht jedoch auch komfortabler und noch einsamer –  in einem exklusiven Hausboot.
 
Beste Reisezeit 

Der Khao Sok Nationalpark wurde 1980 ins Leben gerufen und erstreckt sich über eine Fläche von 739km². Das Gebiet des Parks ist durchzogen von dicht bewachsenen Kalksteinhöhenzügen und Felsen, die vor etwa 160 – 200 Millionen Jahren entstanden sind. Zum Park gehört auch das Klong Saen Wildreservat und der Rajjaprabha Stausee, der mit einer Fläche von 160km² etwa doppelt so groß ist wie der bayerische Chiemsee.

Grundsätzlich kann der Khao Sok Nationalpark ganzjährig besucht werden. Dies gilt insbesondere für den Stausee.

Für Trekkingtouren muss aber beachtet werden, dass viele Wege in der Regenzeit nicht oder nur sehr schwierig begehbar sind und auch einige der Wasserfälle gesperrt werden. Schönste Zeit ist nach dem Ende der Regenzeit von November bis Januar, wenn die Wasserfälle und Flüsse noch viel Wasser führen und es trocken aber relativ kühl ist. Um die Blüte der Rafflesia zu sehen ist Januar die beste Zeit.

Anreise: Mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder Minibus von Phuket oder Khao Lak erreichbar.

 

 

Sonnenuntergang Khao Sok Nationalpark

 

Eure Tina Ellen
Folgt mir auf Instagram um nichts zu verpassen unter: ellenandglamour

Keine Antworten zu "Khao Sok Nationalpark- Thailands wilde Seite"

    Hinterlasse einen Kommentar

    Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.