Im Home-Office arbeiten – wie Du die Aufgabe am besten angehst

Unsere Welt hat sich im Zuge der anhaltenden Pandemie verändert. Unter anderem die wirtschaftlichen Auswirkungen sind gravierend. Man könnte sogar sagen, dass die Gesundheitskrise Unternehmen härter trifft, als es während vieler Finanzkrisen der Fall war. In jedem Fall müssen sich Betriebe auf die derzeitige Situation einstellen. Das betrifft meist auch die Mitarbeiter. Viele sind gezwungen, im Home-Office zu arbeiten. Gerade für Menschen, die das noch nie zuvor getan haben, kann die Arbeit im Home-Office eine echte Herausforderung darstellen. Aus diesem Grund möchten wir Dir einige grundlegende Tipps geben, damit Du weißt, wie Du das Vorhaben am besten umsetzt.

Effizientes Arbeiten sollte im Vordergrund stehen

Mitarbeitern sollte bewusst sein, dass viele Unternehmen sich in einer kritischen Lage befinden. Daher ist es umso wichtiger, dem Arbeitgeber seinen Wert zu zeigen. Wer es nicht hinkriegt, im Home-Office effizient zu arbeiten, riskiert seinen Job zu verlieren. Ganz zu schweigen davon, dass sich die Chancen auf einen möglichen Aufstieg beziehungsweise eine Gehaltserhöhung verschlechtern. Die Produktivität im Home-Office ist daher ein entscheidender Faktor, der nie außer Acht gelassen werden sollte. Trotz dessen haben viele Mitarbeiter damit Probleme, im Home-Office eine ordentliche Leistung zu erbringen. Sie sollten das nicht. Versuchen dir bewusst zu machen, dass sich die Arbeit im Home-Office per se nicht von der im Büro unterscheidet. Du musst dennoch eine gewisse Leistung erbringen.

Wie Du das letztendlich bewerkstelligst, bleibt Dir überlassen. Es gibt jedoch einige Maßnahmen, die dabei helfen können. Manchmal sind es sogar ganz einfache Dinge. Es ist beispielsweise nicht ratsam, dass Du im Schlafanzug arbeitest. Das mag vielleicht verlockend rüberkommen, wirkt sich jedoch negativ auf Deine Produktivität aus. Zusammenhängen tut das mit psychologischen Aspekten. Wenn wir noch im Schlafanzug sind, befinden wir uns einfach nicht in der richtigen Stimmung zum Arbeiten. Nimm also eine kalte Dusche und ziehe dich anständig an. Das ist auch im Home-Office wichtiger als Du vielleicht denkst. Allerdings ist das nur die Spitze des Eisbergs. Generell gibt es viele Dinge, die Du tun kannst, um produktiver zu arbeiten.

Ausreichend Licht ist wichtig

Sonnenlicht bringt zwei große Vorteile mit sich. Zum einen spart es Stromkosten ein, was vielen in Krisenzeiten nur recht sein dürfte. Zum anderen trägt Sonnenlicht erwiesenermaßen zu einer höheren Produktivität bei. Du schlägst also zwei Fliegen mit einer Klappe. Versuche daher stets, für ausreichend Sonnenlicht zu sorgen. Am besten wählst Du auch Deinen Arbeitsplatz entsprechend. Eine lichtdurchflutete Arbeitsumgebung trägt indirekt zu einer effizienteren Arbeitsweise bei. Das liegt auch daran, dass Du einfach motivierter bist. Schließlich setzt Sonnenlicht Glückshormone frei.

Kommunikation spielt weiterhin eine Rolle

Die Kommunikation ist etwas, was häufig unter dem Home-Office zu leiden hat. Dabei ist eine gute innerbetriebliche Kommunikation ein entscheidender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Du solltest Dich daher darum bemühen, die Kommunikation im Unternehmen aufrechtzuerhalten. Das ist beispielsweise wichtig, damit nicht alle Mitarbeiter an derselben Sache arbeiten und Prioritäten generell falsch gesetzt werden. Kommunikation ist in unserer heutigen Zeit problemlos mit sozialer Distanzierung vereinbar. Schließlich gibt es Dienste wie beispielsweise Skype, die online eine Kommunikation ermöglichen.

Es kommt auf die Ausstattung an

Einer der wichtigsten Faktoren beim Home-Office ist die Ausstattung. Einige grundlegende Dinge wirst Du brauchen, um von zu Hause aus arbeiten zu können. Neben einem ordentlichen PC oder Laptop gehören dazu noch einige weitere Dinge. Wichtig ist beispielsweise ein ergonomischer Bürostuhl. In den meisten Unternehmen ist ein solcher vorhanden. Viele Menschen haben entsprechende Stühle jedoch nicht im Haushalt. Das ist jedoch wichtig, da das Arbeiten im Home-Office ansonsten zu einer körperlichen Belastung werden kann. Ein bequemes Sitzen sollte zu jedem Zeitpunkt gegeben sein. Des Weiteren sind Drucker, Scanner und Kopierer wichtig. Wer nicht alles davon hat oder sich anschaffen möchte, kann prinzipiell auch ein Multifunktionsgerät nutzen.

Vorsicht vor Ablenkung

Im Home-Office effizient zu arbeiten, ist gar nicht so einfach. Ein großes Problem stellen Ablenkungen dar. Eine Ablenkung kann eine ganz banale Sache wie die App von Netflix auf dem Desktop sein. Manchmal ist es schwierig, sich diesbezüglich zu beherrschen. Deswegen sollten Ablenkungen möglichst nicht in Reichweite sein. Je weniger Du mit ihnen konfrontiert wirst, desto besser. Dann musst Du der Versuchung gar nicht erst widerstehen. Das ist nicht gerade förderlich für Deine Konzentration. Passe daher beispielsweise bei Deinem Smartphone auf. Am besten befindet es sich gar in einem anderen Raum.

Feste Arbeitszeiten

Selbst wenn es nicht erforderlich sein sollte, empfiehlt es sich, immer zu festen Arbeitszeiten zu arbeiten. Im Home-Office ist das gar nicht so einfach. Schließlich gilt es Arbeitszeit von Freizeit zu trennen. Um mögliche Probleme zu vermeiden, solltest Du sich feste Arbeitszeiten setzen. Plane  dabei allerdings auch ausreichend Pausen ein. Andernfalls kommt es noch dazu, dass Du dich unnötigerweise überlastest. Das ist nicht erforderlich. Hauptsache Du arbeitest effizient genug.

Keine Antworten zu "Im Home-Office arbeiten – wie Du die Aufgabe am besten angehst"

    Hinterlasse einen Kommentar

    Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.