Das ist Karma, Schatz

Natürlich wünsche ich mir manches Mal ein wenig mehr Gerechtigkeit. Wie schön wäre es doch, wenn der Typ, der mich gerade fast überfahren hätte unmittelbar vom Blitz getroffen wird. Na gut, vielleicht ein wenig zu drastisch – aber wenigstens wegen zu schnellen Fahrens geblitzt würde. Wie oft wünschen wir uns „Strafe muss sein“, wenn uns jemand geärgert hat. Wenn einem etwas Schlechtes widerfährt, kann uns schon mal ein „Das ist Karma“ herausrutschen. Aber wir sagen genauso oft: Es trifft immer die Falschen!

Was ist das eigentlich „Karma“? Kann man sich Karma erkaufen? Gar das Universum bestechen? Ich glaube nicht wirklich daran, dass es eine ausgleichende Gerechtigkeit gibt, dafür gibt es viel zu viel Leid auf unserer Erde. Aber ich wünschte sie mir. Viel eher glaube ich, dass das, was wir säen oftmals auch ernten. Vielleicht ist es möglich, Karma-Punkte zu sammeln. Das ist eine schöne Vorstellung, denn dann ist die Welt wieder ein Stück schöner.

Vielleicht wäre es sinnvoll, unseren Kindern beizubringen, dass es so etwas wie Karma gibt, dann würden viele Menschen rücksichtsvoller miteinander umgehen. Bestimmt Karma etwa mein Leben? Und ich kann gar nichts dafür, dass mir dies oder das passiert? Gibt es wirklich so etwas wie eine Gesetzmäßigkeit?

Auch hierauf habe ich keine Antwort. Die Menschen machen es sich meist selbst schwer. Wenn ich die Straße entlanggehe und versuche ein Lächeln zu verschenken, bleiben viele Gesichter
versteinert. Hektik und Konsum bestimmen unseren Alltag. Probiert es mal aus! Dennoch „mach etwas, was dir gut tut“, hilft ganz sicher dein Karma aufzubessern. Zumindest wird dein Umfeld merken, dass es dir gut geht und das alleine kann doch schon ein Lächeln hervorzaubern. Mir geht es gut, wenn ich die Geschichten anderer Menschen um mich herum aufnehme und zu Papier bringe. So kann ich Euch ein Stück mit auf diese Reise nehmen.

Hoffentlich verbessert dies mein Karma. Auf jeden Fall spielt mir das Universum immer wieder interessante Menschen zu. Getroffen habe ich den äußerst sympathischen Karma-Ökonom Van Bo Le Mentzel. Ein sehr tiefsinniger und inspirierender Mensch. Van Bo spricht von konstruieren anstatt konsumieren und stellt kostenfrei Baupläne zur Verfügung. Sicher ein schöner Ansatz um Karma-Punkte zu sammeln.

Der digitale Hippie und Buchautor Prinz Rupi spricht aus, was viele nur denken: Likes, was ist das für eine beschissene Nahrung?

Für Erleuchtung danke ich dem „Vater der Natur“, Harald, der mich auf Death Ents aufmerksam machte und mich nachdenklich stimmte mit den Satz: Warum wir unseren Kindern Dinge schenken, von denen wir wissen,dass sie nicht lange leben werden. Ich habe den Eindruck, die Welt ist im Moment aus allen Fugen. Diesel, Plastikmüll, DSGVO, TTIP, Monsanto usw…

Können wir uns eigentlich noch wehren? So kam ich auf das Thema Petitionen. Bringen die eigentlich etwas? Durchaus, erfahre ich und das was mir fehlt ist näher als ich dachte. Ja, es gibt Menschen, die sich für etwas einsetzen und gemeinsam eine ganze Menge erreichen können.
Natürlich darf ein Crashkurs um Euer Karma-Konto aufzupimpen in dieser Ausgabe nicht fehlen. Sicher findet ihr nicht ausschließlich Themen, die den Süden Berlins betreffen. Aber es kann nicht schaden, mal über den Tellerrand zu schauen, denn vieles betrifft uns alle – egal wo wir uns auf der Welt befinden.

Anita Tusch
Herausgeberin + Chefredaktion

PS.Dieser Text stammt aus dem Vorwort der Print-Ausgabe 02/2018 – Das ist Karma, Schatz


Foto: Titelseite www.depositphotos.com /nk [dot] kravchenko [at] googlemail [dot] com

 

 

Keine Antworten zu "Das ist Karma, Schatz"

    Hinterlasse einen Kommentar

    Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.