Ärzte im Berliner Umland

In der Großstadt ist es oft schwierig, einen Termin bei einem Facharzt zu bekommen. Deshalb schauen sich viele Berliner mittlerweile auch im Umland nach Ärzten um. Nicht weit von Berlin entfernt liegt Potsdam.

Laut Statistik ärztliche Überversorgung in Berlin

Zeitnah beim Wunscharzt einen Termin zu bekommen, wird in großen Städten wie Berlin immer schwieriger. Dabei schneidet Berlin im bundesweiten Vergleich gar nicht so schlecht ab. Gemessen an der Bevölkerungszahl gibt es insgesamt mehr Kinder- und Augenärzte als im Bundesdurchschnitt. Und auch bei den Hausärzten liegt die Hauptstadt prozentual offiziell bei einer Überversorgung. Allerdings gibt es wohl eine ungleiche Verteilung der Ärzte in der Stadt. Wie der RBB berichtet, gibt es in Bezirken mit Geringverdienern weniger Ärzte. Demnach öffnen Ärzte bevorzugt in Gegenden mit Besserverdienenden ihre Praxen. Somit unterscheidet sich die Ärztesituation klar zwischen arm und reich, was vor allem in Bezirken wie Neukölln, Marzahn-Hellersdorf und Treptow-Köpenick bemerkbar ist. Die wenigsten Hausärzte gibt es angeblich in Berlin-Lichtenberg.

Zahnarztpraxis in historischer Umgebung

Wenn in Berlin der gewünschte Arzt keinen Termin mehr frei hat, schauen es sich viele Berliner mittlerweile nach einem Arzt im Umland um. Potsdam ist mit dem Auto oder mit der S-Bahn gut zu erreichen. Unweit des Schlosses Sanssouci entfernt liegt die Zahnarztpraxis Am Krongut. Nach einem Besuch bei zahnarztpraxis-krongut.de kann man noch einen Abstecher in Park Sanssouci machen, der zu Fuß in wenigen Minuten von der Praxis erreicht werden kann. Bei einem Besuch in Potsdam kann man leicht in Urlaubslaune kommen. Ebenfalls eine gute Adresse ist Brüssel – ideal für einen Kurztrip.

Sanssouci Park in Potsdam

Ärztemangel auf dem Land

Auf dem Land sieht die ärztliche Versorgung dagegen schon anders auf. Hier sind Arztpraxen tatsächlich oft Mangelware. Zudem gehen immer mehr Landärzte in nächster Zukunft in Pension. Es gibt insgesamt zu wenig Ärzte in ländlichen Regionen, sodass Patienten nicht selten in die nächste Stadt zum Arzt fahren müssen. Eine Praxis in einer kleinen Gemeinde zu eröffnen, ist für die meisten Ärzte aber nicht nur wenig attraktiv, sondern auch mit zu hohen Risiken verbunden. Im Zuge des demographischen Wandels zieht es die meisten jungen Leute nämlich in die Stadt, sodass vor allem die älteren Menschen zurückbleiben. Den meisten Allgemeinmedizinern ist das Risiko zu groß, nicht genügen Patienten zu haben. Auch die versprochenen Förderungen in Höhe von 55.000 Euro für Landarztpraxen können nur wenige überzeugen, sodass in Zukunft mehrere zehntausend Ärzte in ländlichen Regionen gesucht werden.

Bild 1: ©istock.com/monkeybusinessimages
Bild 2: ©istock.com/MikeMareen

 

Autor: Felix Bath

Keine Antworten zu "Ärzte im Berliner Umland"

    Hinterlasse einen Kommentar

    Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.