Zu Besuch im Schlosspark-Theater

Ein Blick zurück: Im Sommer 2006 fand eine der letzten Theaterveranstaltungen im Schlossparktheater statt, danach diente es als Übertragungsort für eine Fernseh-Casting-Show.

Das Haus war heruntergekommen und selbst, wenn Veranstaltungen stattfanden, wichen die Besucher für die P-Pause in umliegende Gastronomie-Betriebe. Wer heute das Schlossparktheater besucht, findet liebevoll renovierte und restaurierte Räumlichkeiten wieder. Im Dezember 2008 mietete Dieter Hallervorden für zehn Jahre das Theater von der Stadt Berlin und ließ grundlegende Umbauarbeiten mit eigenen finanziellen Mitteln durchführen. Faszinierende Bilder im Foyerbereich dokumentieren das „Vorher“ und „Nachher“ sehr deutlich. Da ich weder vorher noch nachher jemals im Schlossparktheater war, konnte ich bei meinem Besuch, in Begleitung von Harald Lachnit (er ist für Marketing, Presse und Vertrieb zuständig) meine Begeisterung dieser gigantischen Veränderungen kaum unterdrücken. Unter der Leitung von Dieter Hallervorden wurden z.B. der Zuschauerraum, Foyer und Bühnentechnik komplett saniert, dafür wurde ihm für fünf Jahre die Miete erlassen. Seit September 2009 hat das Schlossparktheater seine Tore wieder geöffnet und das sehr erfolgreich.

Es ist nicht nur ein Wohlfühlhaus geworden, in dem man wieder das besondere  Theaterflair sehen und spüren kann – auch standen seither viele Berühmtheiten auf der Bühne um ein Gastspiel zu geben. Die Liste ist zu lang, als dass ich hier alle erwähnen kann. Etliche bekannte Namen und Gesichter habe ich entdeckt, wie Ingrid van Bergen, Alfred Biolek, Cosma Shiva Hagen, Elke Heidenreich, Dieter Hildebrandt, Dr. Eckart von Hirschhausen, Nina Hoger, Brigitte Grothum, Heinz-Rudolf Kunze, Kurt Krömer, Volker Lechtenbrink, Uwe Ochsenknecht, Thekla Carola Wied, Peter Weck, Suzanne von Borsody und natürlich Dieter Hallervorden selbst auch. Übrigens eine besonders einfallsreiche Idee und sehr serviceorientiert fand ich, dass man vor der Vorstellung im Gastronomiebereich eine Bestellung aufgeben kann und diese dann in der Pause mit einer Tischnummer versehen, dann schon vor findet. Tolle Idee, um die Pause ideal für ein Pläuschen nutzen zu können. Das Programm ist vielseitig, einmalige Lesungen, musikalische Höhepunkte und eine Auswahl von großen Stücken in grandioser Besetzung begleiten auch wieder das Jahr 2011.

Zum Schluss habe ich noch ein interessantes Plakat im Gang entdeckt: „Schlagerexorxist“. Da sind mir sofort die ganzen Schlagerfans unserer Clique eingefallen. Und was soll ich Euch sagen: Natürlich habe ich etwas für Euch mitgebracht.  Von sich aus – Herr Lachnit hat wohl meine leuchtenden Augen gesehen – hat Harald Lachnit uns für die Veranstaltungen am 14./15. und 16. Mai ein 2für1 Angebot geschenkt. Einen Gutschein zum Ausschneiden  findet Ihr in unserem Magazin auf Seite 49.

Vielen Dank an das gesamte Team vom Schlossparktheater, die sich während meines Besuches nicht stören ließen, tolle Atmosphäre vor Ort! So macht „Zeitungmachen“ Spaß!!

www.schlossparktheater.de

Hier geht es zum aktuellen Spielplan des SchlossparkTheater

Keine Antworten zu "Zu Besuch im Schlosspark-Theater"

    Hinterlasse einen Kommentar

    Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.