Zu Besuch im Gutshaus Lichterfelde

Der Ortsteil Lichterfelde wird zum ersten Mal im Jahre 1298 erwähnt. Das Besondere ist, dass er an sich im Urwaldsumpf des Bäke-Bettes liegt. Der wohl schönste Platz des Bezirkes ist der große Schloß-Park mit dem knapp 200 Jahre altem Lichterfelder Gutshaus umgeben von einem Naturschutzgebiet. 

Vielen ist das Gutshaus Lichterfelde auch als „Carstenn Schlösschen“ bekannt. Der  wohlhabende Kaufmann J.A. W. Carstenn wählte das Gutshaus Lichterfelde zu seinem Wohnsitz. Er gründete die Kolonie Groß-Lichterfelde, sorgte für den Anschluß an das Berliner Eisenbahnnetz und stiftete das Gelände zum Neubau der Hauptkadettenanstalt.
1872 wurde er vom deutschen Kaiser Wilhelm I in den Adelsstand erhoben. Carstenn starb 1896 im Alter von 74 Jahren verarmt in der Kur-Irrenanstalt „Maison de Sante“ in Schöneberg. Seit 1924 ist die Stadt Berlin im Besitz des Hauses. Zum 1. Juni 1999 übernahm
der damalige Nachbarschaftsverein Lankwitz e.V. (heute Stadtteilzentrum Steglitz e.V.) das Gebäude und nutzt es seither für soziale Zwecke. 1982 wurde zusätzlich noch eine Kindertagesstätte integriert. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz. Wir besuchen die Seele

v.l. Manuela, Mariola und Karima

des Hauses und Projektleiterin Manuela Kolinski. Seit 12 Jahren ist Manuela schon vor Ort und betreut dieses Projekt. Der  angegliederte Kindergarten hat eine eigene abgezäunte Fläche mit einem wundervollen Spielplatz wovon andere Kindergärten nur
träumen können. Manuela schwärmt von der Atmosphäre, Teamgeist und der schönen Arbeitsstimmung, die hier herrscht.  Unterstützung erhalten sie von ehrenamtlichen Mitarbeitern oder MAE-Kräften über das Arbeitsamt. Soziale Projekte, Beratung,
verschiedenste Kurse (z.B. Sprachkurse, Malgruppen, Tai Chi oder QiGong) sowie Kulturveranstaltungen sind hier Tagesordnung.
Der Schloß-Park selbst lädt zu einem herrlichen Spaziergang – auch entlang des Teltowkanals ein. Wir haben einen Wasserspielplatz gesehen, eine große gepflegte Rasenfläche auf der man gerne verweilen darf. Viel gepflegtes Grün und alte Bäume finden sich hier zu einem wahrlich herrlichen Ensemble für einen ruhigen und idyllischen Spaziergang ein. Ganz nebenbei verrät uns Manuela, dass ein Fitness-Parcour in Planung ist. Hier wirkt alles so friedlich und ruhig – obschon das Gutshaus direkt an einer viel befahrenen Hauptstrasse liegt.

Der Park erstreckt sich vom Hindenburgdamm bis zum Teltowkanal. Ein Teil des Schlossparks umfasst ein eingezäuntes Naturschutzgebiet mit einer Größe von 2,6 Hektar. Es ist das älteste Berliner Naturschutzgebiet, bewohnt von Insekten und verschiedener Vogelarten wie Spechte, Nachtigallen, Rotkehlchen und Zaunkönige. Die Räume im Gutshaus sind hell und gemütlich eingerichtet. Wir haben Glück und können frischgebackenen warmen Käsekuchen genießen. Die Preise sind für jeden erschwinglich. Im Nachbarschaftscafé des Gutshaus Lichterfelde treffen sich Jung und Alt zum Austausch, Kennenlernen oder einfach für eine gemütliche Lesestunde.

Mehr Infos unter:
GUTSHAUS LICHTERFELDE
Hindenburgdamm 28, 12203 Berlin
Projektleiterin Manuela Kolinski, Telefon 84 41 10 40
E-Mail: kolinski [at] stadtteilzentrum-steglitz [dot] de
Frühstücksbuffet von 9.15 – 12.30 Uhr
Kaffee und Kuchen von 14.00 – 16.30 Uhr

 

Keine Antworten zu "Zu Besuch im Gutshaus Lichterfelde"

    Hinterlasse einen Kommentar

    Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.