Vom Trend zum Dauerbrenner: Street-Food Märkte in Berlin

Foto Headline – „Street Food auf Achse“ (CC BY-ND 2.0) by Berlin.IckLiebeDir

Zugegeben, das hippe Leben spielt sich eher in den zentralen Bezirken Berlins ab und wenn man mal wieder auf Trend-Suche gehen will, fährt man meist nach Prenzlauer Berg oder Friedrichshain.  Vor allem für besondere kulinarische Erlebnisse muss man sich auf einen weiteren Weg begeben, da viele der wirklich guten, bzw. mit Sternen ausgezeichneten Berliner Restaurants im Zentrum gelegen sind. Auch die nach wie vor angesagten Street-Food Märkte sind nicht wirklich im Süden Berlins zu finden. Der Street-Food Markt an sich ist zwar längst keine neue Bewegung mehr, aber der Trend hält sich ungeschlagen, da man auf diesen Märkten eine wahnsinnig große Vielfalt an internationalen Spezialitäten geboten bekommt. Hier können mehrere Leute gleichzeitig glücklich gemacht werden – ob Vegetarier, Asia Fan oder Raw-Food Liebhaber – und das ist einfach ein unschlagbares Argument für den Street-Food Trend.

Es gibt in Berlin einige feste Institutionen, wo regelmäßige Street-Food Events stattfinden. Wenn man weder Zeit und Lust hat, dort hinzufahren, kann man sich z.B. bei Deliveroo über Lokale informieren, die Street-Food Gerichte zum Bestellen anbieten. Darunter befinden sich sogar einige Restaurants in Neukölln oder Steglitz, die einem etwas authentisches Street-Food Feeling zaubern können. Nichtsdestotrotz lohnt sich ein Besuch der Berliner Street-Food Märkte in jedem Fall und der Vorteil ist, dass diese einem ja nicht weglaufen.

16120174320_dec91a2664_k

Foto : „Street Food Thursday“ (CC BY-ND 2.0) by Bryn B Jones

Bereits seit dem Frühjahr 2013 hat man die Möglichkeit, es sich jeden Donnerstag in der Markthalle Neun in Kreuzberg gut gehen zu lassen. Zwischen 17 und 22 Uhr kann man auf dem „Street Food Thursday“ leckere außergewöhnliche Köstlichkeiten probieren und sich so richtig satt essen. Egal was das Herz begehrt, hier findet man alles – von Allgäuer Käsespätzle bis hinzu vietnamesischen Sommerrollen. Der Street-Food Markt findet ganzjährig bei jedem Wind und Wetter statt, da die Marktstände überdacht sind. Die Markthalle ist nicht allzu riesig und in der Regel erwartet einen hier ein großes Gedränge. Sitzplätze sind jedoch ausreichend vorhanden, sodass man sich ruhig länger hier aufhalten kann.

My first muffle…so yummieh! #muffle #muffinandwaffle #weihnachtsrodeo #designweihnachtsmarkt

A post shared by Christiane Erbstoesser (@paulierbse) on

In Prenzlauer Berg lädt seit 2015 immer wieder sonntags der Markt „Street Food auf Achse“ zum Flanieren ein. Auf dem Gelände der Kulturbrauerei kann man tagsüber von 12 bis 18 Uhr die gute „alte“ Berliner Currywurst bekommen oder auch das derzeit beliebte „Pulled Pork“ (tatsächlich wortwörtlich: gezupftes Schwein). Zum Nachtisch kann man sich leckeren Keksteig zum Löffeln oder die verführerischen Muffles (Kombination aus Muffin und Waffel) gönnen. Die Street-Food Stände werden auf dem Innenhof der Kulturbrauerei aufgebaut. Sobald es kälter wird, kann man sich an schönen Feuerkörben wärmen und bei Regen kann man sich unter ein überdachtes Areal verziehen. Der Street-Food Markt in der Kulturbrauerei kann ebenfalls das ganze Jahr über besucht werden und wird nur ab Ende November bis zum neuen Jahr von einem Weihnachtsmarkt abgelöst.

Im vergangenen Jahr haben wir bereits auf das Berlin Streetfood-Festival im Europa-Center hingewiesen. Unter dem Motto „„five Continents – five Kitchens“ wird es in diesem Jahr, aufgrund der vielen Besucher in 2016, in die zweite Runde gehen. An dem Wochenende vom 3. bis zum 5. November kann man sich auf kulinarische Weltreise begeben und jeden der drei Tage die leckeren Gerichte aus fast allen Ländern der Erde probieren.

Mit diesem breiten Street-Food Angebot in Berlin muss man einfach zum Liebhaber des Food-Trends werden, der sicherlich nicht so schnell abflauen wird.

Keine Antworten zu "Vom Trend zum Dauerbrenner: Street-Food Märkte in Berlin"

    Hinterlasse einen Kommentar

    Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.