Tempelhofer Hafen – ein echtes Schmuckstück

Anlaß über den Tempelhofer Hafen zu schreiben, war unsere Geburtstagsparty im Mai. Wir feierten unser erstes Jubiläum im Krazy Town, welches unmittelbar am Tempelhofer Hafen zu finden ist. ( By the way – an jedem ersten Samstag im Monat wird die komplette Erdgeschossfläche in eine Rollschuh-Disco verwandelt.)
Was mir auf unserer Party besonders auffiel, da es sehr oft an mich herangetragen wurde, war die Tatsache, dass viele – obwohl sie im Süden Berlins wohnen – sich nicht bewusst waren, wie schön der Hafen mittlerweile geworden ist. Ja, bei der Eröffnung im April 2009 sind wahrscheinlich etliche von Euch dort gewesen. Da der Hafen jedoch zu diesem Zeitpunkt noch keine Attraktivität besaß, vergißt man wohl einfach – einmal wieder vorbei zu schauen.

Boots-Liegeplätze! Beim Hafenmeister, Peter Mittmann gibt es mehr Details zu erfahren:0152-59 49 48 46

Mittlerweile gibt es hier nicht nur attraktive Liegeplätze für anlegende Schiffe, sondern auch ein echtes Wohlfühl-Feeling. Eine Beachbar sowie der Kahn „Alte Liebe Tempelhof“ laden zum Verweilen ein. Der Kahn sowie eine Marina-Beachbar sind mit Rattan-Möbel, Palmen und Nachtbeleuchtung ausgestattet. Neben einer großen Auswahl an Cocktails bietet sich hier am Wasser auch eine tolle Atmosphäre zum Chillen.

Ein paar kleine Cafés haben um den Hafen herum geöffnet und Ihr könnt bei schönem Wetter am Wasser sitzen. Aber es gibt auch Sitzmöglichkeiten, ohne die umliegende Gastronomie zu nutzen. Ich konnte die ersten Schwäne entdecken. Sie scheinen sich im Hafenbecken so wohl zu fühlen, dass sie beschlossen haben, hier eine Hafen-Schwanen-Familie zu gründen.Natürlich darf ein Kutter mit Fischbrötchen nicht fehlen. Kerstin bewirtet die Besucher mit guter Laune und einer Auswahl an Fischbrötchen von Krabbe bis hin zu Seelachs.

Die Atmosphäre am Hafen hat etwas von „Urlaub“. Es ist eine Stille, die zum Abschalten des Alltages einlädt! Man sollte es kaum glauben, aber der Straßenlärm ist nicht zu hören. Mediterranes Flair am Tempelhofer Damm! Das klingt skurril, wenn man sich den Tempelhofer Damm einmal genauer anschaut. Der Hafen hat sich zu einem wahren Schmuckstück für diesen Bezirk entwickelt.
Besonders gefreut habe ich mich, dass sich die neue Center-Managerin Angela de Jager (seit Mai 2011) Zeit für einen kurzen Plausch am Hafen genommen hat. Ich konnte sehr gut spüren, dass sie sich schon jetzt sehr mit dem Hafen verbunden fühlt. Durch sie erfuhr ich dann, dass der Teltowkanal, den Tempelhofer Hafen mit der Potsdamer Havel und der östlichen Dahme verbindet. Die  Hafenanlage selbst stammt mit Lagerhaus und Kränen aus den Jahren 1901 und steht unter Denkmalschutz.

 

Übrigens gehörte der damals noch selbständige Ort Tempelhof bis 1920 zum ehemaligen Landkreis Teltow-Fläming. Das Bauwerk ist eines der ersten
Stahlbetonbauten Deutschlands. Damals gehörte es zu den modernsten Lagerhäusern seiner Zeit.

Sie verriet mir außerdem noch, dass vom 2. bis zum 4. September das Neptunfest am Hafen stattfindet. Vielleicht habt Ihr ja Lust auf einen historischen Hafenrundgang mit Neptun und seinem Gefolge? Euch erwarten neben musikalischen Highlights, nostalgische Ballwurf-Buden, Karussels sowie Modellschiffe, die den Hafen durchkreuzen. Wer sich für die Geschichte des Hafens interessiert kann eine Ausstellung mit historischen Bildern rund um den Hafen besuchen.

 

Noch mehr Bilder findet Ihr hier..denn wir durften mit einem Mountainwaterbike im Tempelhofer Hafen auf dem Wasser radeln! Vielen Dank an Frau de Jager (Center-Managerin) , die uns hier völlig unkompliziert entgegenkam und uns die Erlaubnis dafür gab!!!

 

Mehr Infos unter www.tempelhofer-hafen.com

rechts, Angela de Jager

Keine Antworten zu "Tempelhofer Hafen - ein echtes Schmuckstück"

    Hinterlasse einen Kommentar

    Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.