Süßwasser-Kapitän Marius braucht Eure Hilfe!

Süßwasser-Kapitän Marius braucht Eure Hilfe! Beim Brand in der Rummelsburger Bucht wurde das Zuhause des Künstlers zerstört

Beim Brand in der Rummelsburger Bucht sind am 23. März 2017 sechs Boote in Flammen aufgegangen. Die schwimmende „Lummerland“-Wohninsel, ein Projekt alternativer Lebensvorstellungen, wurde dabei völlig zerstört. Dutzende Feuerwehrleute und die Wasserschutzpolizei konnten das weitere Ausbreiten der Flammen nicht mehr verhindern. Die Polizei ermittelt derzeit, ob es sich um Brandstiftung handelt.

Die Al Bundy liegt verkohlt im Wasser :-(

Die Al Bundy liegt verkohlt im Wasser :-(

Einer der Betroffenen ist der Autor und „wunstkunst“-Macher Marius Schäfer. Im Jahre 2013 haben wir einen Bericht über ihn machen dürfen.  Der Künstler hat sein Boot mit viel handwerklichem Geschick und Aufmerksamkeit für liebenswerte, kleine Details erst vor wenigen Monaten fertiggestellt. Am Wochenende wollte er dort sein Sommerquartier beziehen. Doch dann kam über Facebook sein Aufruf zur Solidarität: „Ahoi, dass mein Boot abgebrannt ist, habt ihr ja sicherlich mitbekommen. Doch ist das – zu meinem Leidwesen – nicht alles. Ich habe die Wohnung zum 01.04. aufgegeben und ziehe Samstag leider aus der Nöldnerstraße aus.“ Heißt im Klartext: Kein Boot, keine Wohnung.

„Alleine kann ich das nicht stemmen“

„Ich werde also ab nächster Woche mehr oder weniger obdachlos sein. Auch mal wieder eine ganz neue Erfahrung. Eigentlich wollte ich bis Herbst auf meinem Boot wohnen“, sagt Marius. Glück im Unglück: Samt seiner Couch kommt er fürs Erste in einem Atelier in Lichtenberg unter. Dennoch: „So ungern ich es zugebe, was in den nächsten Wochen vor mir liegt, werde ich wohl einfach alleine nicht stemmen können. Deshalb bitte ich um jede Hilfe, die mir zuteil werden kann.“

Schiff ahoi! Marius Schäfer im vergangenen Herbst.

So könnt Ihr helfen

Die nächsten Schritte: Am Samstag, 1. April, findet ab Mittag der Auszug statt. Wer helfen möchte, kommt bitte in die Nöldnerstraße 16, Innenhof rechts. Am Sonntag, 2. April, findet von 13 bis 15 Uhr ein KulturSOliNachmittag auf dem ehemaligen Jugendschiff am Rummelburger See (Kynaststraße 17, Nähe S-Bahnhof Ostkreuz; mit TANGOshow&talk, Lesung Wunstkunst, Musik: Solist der Band „mo et moi“) statt. Dort werden auch Spenden für die Bergung aller Wracks gesammelt.

„Die kläglichen Reste meines Bootes sind ja noch auf dem Wasser. Nach der Bergung weiß ich, ob ich es überhaupt wiederaufbauen kann oder ob ich komplett verschrotten muss. Das muss aber an Land geprüft werden. Wer kennt sich mit Stahl aus? Wer kann mir bei dieser Entscheidung helfen?“ Hier ist der Rat von Experten gefragt. Und auch wieder Spenden. Denn nicht nur das Boot ist verbrannt, sondern auch nahezu die gesamte Ausrüstung und Inventar. Marius braucht zum Beispiel einen Schlafsack, Decken, Kissen, Campingkocher, Bratpfannen. Auch ein Handy und Fahrrad. Alle Spenden werden ausschließlich zum Wiederaufbau des Bootes und für Ausrüstung, die abgebrannt ist, verwendet und dokumentiert.

Weitere Informationen und Kontakt: unter: 0173 439 4441

Autor: Mononna Ciccone

2

In mehreren Monaten Handarbeit wurde aus einem alten Kahn die „Al Bundy“.

Foto Headline: Marius Schäfer auf den Überresten seines Bootes.

 

Fotos: Marius Schäfer / privat

1 Antwort zu "Süßwasser-Kapitän Marius braucht Eure Hilfe!"

Hinterlasse einen Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.