Ricardo Dotten: Von der Tanzfläche zum Produzenten

„Ein Produzent bedient nicht nur Knöpfe! Er dirigiert, hat Gespür für Klang und muss sich  in die Künstler versetzen können.“ – Ricardo DC

Auf der Reise durch den Süden Berlins ist mir aus früheren Zeiten ein bekanntes Gesicht über den Weg gelaufen. Ich bin mir sicher etliche aus der Clique kennen ihn auch: Ricardo Dotten alias RICARDO DC Dotten

mit Ricardo in den Hansa-Studios

Kennengelernt habe ich Ricardo vor über 20 Jahren im legendären JOE am Ku´Damm. Noch sehr gut kann ich mich erinnern, wie er damals über die Tanzflächen gefegt ist und uns mit seinen Tanzkünsten begeisterte. Da liegt es nahe Ricardo zu fragen, was er all die Jahre so getrieben hat. Wir treffen ihn in den Hansastudios in Berlin-Mitte. Mit dem Tanzen hat es angefangen: Nicht nur, dass seine
dominikanische Abstammung ihm wohl das Tanzbein mit in die Wiege gelegt hat – sein Talent hat er gezielt fördern lassen. Eine Tänzerausbildung in Jazz- und Modern-Dance absolvierte er mit Bravour. Sein Lehrer war kein geringerer als Milton Iron. Das Tanzstudio-Milton Irons, der selbst Tänzer, Sänger, Coach, Schauspieler und Pantomine ist – galt in den 80er und 90er Jahren in Berlin als Keimzelle für künstlerische Arbeit. Für Ricardo begannen nach der Ausbildung viele Reisen und es folgten etliche Tanzwettbewerbe. National wie international – ob Jazz- , Modern Dance oder Street-Dance – Ricardo räumte über 29x den 1. Platz ab. Doch immer mehr entdeckte er seine Vorliebe für das „songwriting“. Über seinen Freund Jawad Jawad (Produzent, Songwriter und Musiker) der zu der Zeit in Berliner Discotheken wie z.B. Jungle , Tolstefanz, New York oder Belushis viele Partys veranstaltete – bekam er immer mehr Einblick in die Berliner Szene.

Durch Jawad Jawad landete er in den ABC-Musikstudios, die damals unter der Leitung von Mike Michaels und Menahin C. geführt wurden. Hier entstand einer der richtungsführendsten Kontakte in Ricardos Leben. Er lernte Gerhard Kämpfe kennen. Gerhard Kämpfe produzierte und managte schon seit den frühen 70ern erfolgreich Roland Kaiser, Georg Danzer, Bernhard Brink und die „Messenger“ – denen er nicht nur zum Durchbruch sondern auch zu mehreren Goldenen Schallplatten verhalf. Seinerzeit war Gerhard Kämpfe auch Produzent von Latino Dance Machine. Da Ricardo damals als der erste und beste Latino-Dancer galt, wollte Gerhard Kämpfe ihn
dabei haben. Ricardo erinnert sich noch an seine Worte: „Ricardo, es ist ein Muß, dass Du mitmachst.“ Der Erfolg gab ihm recht. An der CD wirkte Ricardo als Künstler, Tänzer und Autor mit. Latino Dance Machine hat 3x Gold geholt und wurde in Canada, Australien, Japan und Deutschland über 100.000x verkauft. Ein guter Anfang war gemacht. Danach folgten -seit 1989- über 60 CD´s die Ricardo mit Spanish Pop, Spanish Dance, Italo Pop, Flamenco und deutsche Schlager produzierte.

Sein Leben war immer wieder spannend und abwechslungsreich. Für Pro7 z.B. hat Ricardo mit einem Team tausende von Schauspielern für die Sendung „Mallorca – Suche nach dem Paradies“ gecastet um passende 18 Hauptdarsteller zu finden. Als Producer wirkte er an der seinerzeit (1998) teuersten Videoproduktion mit. „AMBOSADO“ wurde für die Warner Music Group Central Europe produziert. Noch heute erinnert er sich an den schönen und anstrengenden Trip zwischen dem Zuckerhut mit Copacobana-Feeling und der Fabela mit Samba, blaues Wasser, Kokosnüsse, Guarana und jeder Menge schöne Frauen.
Ricardo wurde 1995 von dem Produzententeam Achim Oppermannn und Achim Sobotta entdeckt. Im gleichen Jahr produzierten sie unter dem Namen“ Ritmo Ritmo“ den Sommerhit „Ritmo de la Noche“ bei der Plattenfirma EMI Elektrola. Ein Jahr später kam schon ein weiterer Erfolg mit Peter Hoffmann, dem Produzenten von Tokio Hotel. Sie produzierten gemeinsam den Hit “ Chico y Chico“ für Warner Music . Weiterhin konnte Ricardo mit Captain Jack die „Top Cuatro“ produzieren. Sie waren damals sogar für den“ Latin Grammy“ nominiert. Ricardo entdeckte dann die Breakdance Weltmeister „Flying Steps“ . Gemeinsam mit TRIPLE M wurde der Hit „Super Sonic“ für die Firma East West aufgebaut. Ganz aktuell hat er die gesamte Musik zum Thriller-FILM mit Comedy-Parodie- Charakter „Return Of The Moonwalker“ komponiert und produziert.
Seit über drei Jahren arbeitet Ricardo regelmäßig auch für die B-Parade. Über 1200 DJ´s schicken unermüdlich ihre Remixe ein. Ricardo wertet aus und die besten 10 kommen auf eine Sampler-CD. Die B-Parade gilt als neue unvergleichliche Parade der elektronischen Musik mit Festivalcharakter. Geführt wird die B-Parade von Erik Nußbaum, Geschäftsführer (bekannt durch das TV-Magazin „nightguide“ – auf tvBerlin von 2005-2010 gelaufen) sowie Ralf Lipus (Fernsehjournalist, sowie Gründer der B-Parade).

Ricardo versteht sich als multikultureller Künstler und hat im Laufe der Zeit mehrfach bewiesen, dass er ein Gespür für erfolgreiche Produktionen im nationalen und internationalen Musikmarkt besitzt. Durch seine langjährigen Erfahrungen mit namenhaften Labels weiß er wie Künstler aufgebaut werden müssen um am harten Musikmarkt bestehen zu können. Auch heute noch produziert er die angesagtesten Musikprojekte in Lateinamerika. Er hat mehrere Künstler unter Vertrag, die er promotet, wie z.B. Sara Mosquera, Alicia Emmi Berg , die „La Bomba“ und „Meine Lieblingsband“.

Zum Abschluss unseres Gespräches wollte ich noch wissen, wer seine Vorbilder sind. Auf Anhieb nannte er mir Jack White, den er auch schon kennenlernen durfte, Olaf Jeglitza sowie den im letzten Jahr leider verstorbenen Peter Meisel. Sein Gespür und die Suche nach außergewöhnlichen Talenten mit dem gewissen Flair sind anscheinend ungebrochen – ich erzähle ihm von einer Sängerin, die ich in einem Berliner Club singen hören durfte und mich mit ihrer wundervollen Stimme faszinierte! Und Ricardo.. ist ganz Ohr….und möchte mehr wissen!
Ihr findet Ricardo Dotten unter: www.startune.eu
oder auf facebook unter Ricardo Dc Dotten

 

PS. An dieser Stelle lieben Dank  Ricardo für die Zeit, die Du Dir genommen hast!!

Fotos: Jürgen Sendel –  pictureblind.de

 

1 Antwort zu "Ricardo Dotten: Von der Tanzfläche zum Produzenten"

  • comment-avatar
    Manu 7. März 2012 (09:56)

    Ja wer Ricardo, nicht kennt hat die Welt verpennt…grins. Ja auch ich kenne den jungen Mann seit der Zeit aus Joe am Kudamm….seine Stimme ist unglaublich und tanzen kann der,da bleibt einen die spucke weg..grins.
    Ricardo kann stolz sein was er geschaffen hat und sein Bekannschaftsgrad damals war schon sehr hoch.Im großen und ganzen Hut ab.

    LG Manu

Hinterlasse einen Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.