Pole Dance – man muss sich auf seine Stärken konzentrieren

10455426_321139401378405_1851259415156018880_n

Pole Dance, man muss sich auf seine Stärken konzentrieren. Meine Beine und Technik sind wichtig! – Yvonne Haug

Virtuell bei facebook über den Weg gelaufen sind Yvonne Haug und Frank Hermes mir schon vor über einem Jahr. Aber irgendwie haben wir es einfach nicht geschafft, uns zu treffen. Ich glaube, sie dachten schon, dass ich nicht mit ihnen sprechen will – aber  manches Mal ist das so und gar keine böse Absicht. Umso schöner und interessanter war unser erstes Treffen bei einem Mexikaner in Steglitz.
Hier kommt ihre Geschichte: Von Kindesbeinen an ist Yvonne Haug mit dem Thema Turnen aufgewachsen. Die ersten Anfänge startete sie bei TuSLi (Lichterfelde). Ihre Brüder waren im Turnverein, sie natürlich auch. Sie wurde immer besser und gewann einen Wettkampf nach dem anderen. Da war es fast schon selbstverständlich, dass sie zum OSC-Amsel-Riege wechselte. Für Euch:  SCAmsel-
Riege war früher eine ganz bekannte Turngruppe. Sie wurde von Rudi Matzke 1951 gegründet. Seine Intension war im Bereich Kunstturnen Innovatives hinzuzufügen. Das Frauenturnen war damals nicht gut angesehen es galt, bei den alten Herren im DTB, als nicht schicklich. Er etablierte das Frauenturnen und machte daraus Kunst- und Show-Turnen. „Ich war so stolz damals die Amsel-Tasche sowie die Mannschaftsanzüge tragen zu dürfen. Die Tasche hab ich immer so gedreht, dass man das Emblem sah“, erzählt Yvonne mit strahlenden Augen.

„Früher war das alles ohne Druck, irgendwann war ich die Vereinsbeste und landete dann im Landesleistungszentrum am 10485757_324240007735011_4911135714156366023_nVorarlberger Damm und wurde gefördert.“ Yvonne wurde insgesamt 10fache Deutsche Meisterin bis hin zur Teilnahme an Europa- und Weltmeisterschaften in den 80er Jahren und zweimal Sportlerin der Jahre 1982 und 1983. Mit knapp 18 Jahren hat sie aufgehört und gar nichts mehr gemacht.

Über die Jahre hinweg hat sie sich jedoch immer irgendwie fit gehalten mit Yoga, etwas Fitness und zwischendurch auch ein wenig Ballett. Und dann vor genau 6 Jahren, sollte ein Moment ihren Alltag verändern. Yvonne Haug (heute 47 Jahre alt!) ist dem Pole Dance verfallen. Selten ist mir ein Mensch mit so viel Leidenschaft und Enthusiasmus für einen Sport über den Weg gelaufen. Zu allererst möchte ich Euch erst einmal aufklären, was Pole Dance ist.

Übersetzt bedeutet es „Stangentanz“. Der Begriff bezeichnet eine Tanz- und Sportform, die im Falle von Yvonne als rein sportliche Betätigung anzusehen ist. Warum ich das so schreibe erfahrt ihr später.

Yvonne, wie bist du zu diesem Sport gekommen? Im Fernsehen habe ich vor 6 Jahren eine Sendung über „Pole Dance“ gesehen. Es war ein Bericht über das Schönheitstanz-Studio in Berlin-Mitte. Das hat mich so fasziniert, das wollte ich unbedingt auch machen. Mir hatte schon lange etwas gefehlt. Etwas mit Akrobatik oder „über den Kopf“, Handstand – einfach etwas Kreatives. Da habe ich zu Frank, meinen Lebensgefährten gesagt: Das – will ich auch! Er sagte nur, DAS machst Du nicht“. Wie viele andere, dachte er sofort an Table Dance.“ Natürlich hatte er in gewisser Weise recht, denn Pole Dance ist sowohl im Artistikbereich von Zirkusbetrieben
wie auch im Rotlichtmilieu und dort in Kombination mit Striptease wieder zu finden. Es hat dann noch ein Jahr gedauert, bis sich Yvonne angemeldet hat und Frank auch überzeugen konnte, dass Pole Dance nichts mit Erotik sondern eher mit Ästhetik zu tun hat.

yvonne haug web cl03Sie meldete sich im Schönheitstanz Studio Berlin an und wurde von der Inhaberin trainiert. Zusätzlich hatte Yvonne sich für zu Hause eine Stange besorgt und fing an zu üben und das Gelernte auszubauen. „Die Stange ist verdammt hart und manchmal tut es auch weh. Am Anfang hatte ich überall blaue Flecken, die ich jedoch stolz trug, aber wenn Du über den Punkt bist, macht es richtig Spaß und ist wie eine Sucht.“ Seither hat Yvonne nicht mehr aufgehört. Und wer Frank genau zu hört, erkennt, dass er genauso Feuer und Flamme für diesen Sport ist, wie seine Frau.

Wir schauen uns gemeinsam ein Video an und ich sehe Yvonne an einer Stange „kleben“. Wie macht sie das nur? Es ist eine Mischung aus eleganten Bewegungen, tänzerischen Elementen und offensichtlich verdammt viel Kraft. Hammer, ich bin total hin und weg! Yvonne sagt beiläufi g, „es sind keinerlei Vorkenntnisse notwendig“. Ich habe ganz schön große Augen gemacht und schaue ziemlich ungläubig drein. Mittlerweile hat Yvonne an verschiedenen Meisterschaften teilgenommen. Im Jahre 2011 hat sie bei den Dt. Meisterschaften den 2. Platz gewonnen (von 20 Teilnehmern). 2014 wurde sie Deutsche Meisterin in der Klasse „Elite 40+“. Sie ist ein paar Tage vor unserem Treffen gerade erst aus London gekommen und hat in der York Hall (legendäre Boxhalle) ihre Performance
unter Beweis gestellt. Sie wurde Vizeweltmeisterin unter 12 Teilnehmern aus aller Welt, insgesamt nahmen 160 Athleten teil.


„Ohne Frank, würde ich das alles gar nicht schaffen, er unterstützt mich wo er kann, ist mein Coach und macht mich stark.“ Nun, möchte ich aber doch mehr Einzelheiten über Pole Dance wissen und erfahre, dass der Durchmesser einer Chrom-Stange 45 mm und sie 4 Meter hoch sein sollte. Eine Wasserwaage ist auch wichtig dabei zu haben, denn wenn die Stange nicht gerade steht, kann es zu Komplikationen kommen. Pole Dance ist Akrobatik pur, verbunden mit Choreografie, Tanz und Eleganz. Yvonne schwärmt von den vielen tollen Kostümen, die sie gesehen hat und auch selbst trägt. „Ist total irre, was sich manche einfallen lassen. Ich selbst, hab mir mal eine bIMG_0010londe Perücke aufgesetzt und fand das richtig klasse.

„Du hast 4 Minuten Zeit für eine Kür. Wenn du zur zweiten Stange wechselst muss es einen flow work geben, d.h. du musst akrobatische
bzw. tänzerische Elemente einfl ießen lassen. Wovor alle Angst haben ist fehlender Grip, also wie griffi g ist die Stange? Ist sie gesäubert, ist sie fettfrei? Und was man nicht glauben sollte, wenn sehr viele Zuschauer anwesend sind beschlägt die Stange und der Grip leidet darunter – Katastrophe.“
Yvonne, wie lange willst Du das noch machen und wie hältst Du Dich fi t? Also ich muss schon täglich üben, Spagat und Rückenbeweglichkeit werden trainiert. Auch brauche ich verdammt viel Kraft um mich an der Stange zu halten, da ist Krafttraining erforderlich. Achso, und weitermachen?! Ich mach noch die Ü50 mit, die Weltmeisterin in London ist 63 Jahre. Ehrlich gesagt, ich kann damit nicht mehr aufhören. Immer wenn ich denke, ich habe alles gegeben und getanzt was machbar ist, fällt mir etwas Neues ein, was ich probieren möchte.
Kann ich das auch machen, Yvonne ? und (füge leise hinzu, dass ich fast 10 Kilo zugenommen habe)? lacht, na klar, das ist für jede Frau machbar. Gewicht ist keine Ausrede. Dieser Sport stärkt den Körper und Deine Seele. Ich bin viel selbstbewusster geworden. Die Stange macht was mit Dir...und wir müssen beide lachen.

Wer sich für Workshops/Unterricht/Personaltraining
interessiert: https://www.facebook.com/yvonne.haug.pole.and.sports
EMail: team-pole-and-sports(at)arcor.de

1 Antwort zu "Pole Dance - man muss sich auf seine Stärken konzentrieren"

Hinterlasse einen Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.