Online-Druckerei oder Haus-Druckerei?

Immer wenn ich sage, dass wir die Printausgabe der CLIQUE online drucken, schau ich in ein verwundertes Gesicht. Wie, das macht ihr nicht in einer Hausdruckerei?

Als wir mit Print starteten war meine Mission, eine Druckerei im Süden Berlins auszusuchen. Viele Druckereien, sog. Hausdruckereien haben wir angeschrieben und etliche haben uns angeschrieben. Eine sogar, die angeblich einen Sitz im Süden Berlins hatte, wie sich später herausstellte, war es eine Druckerei aus einem entfernten Bundesland, die jedoch einen Fuß in Form einer Dependance in Berlin haben wollte. Darüber habe ich mich dann schon geärgert, da die Investitionen dann nicht mal in Berlin bleiben würden. Es ist gar nicht so einfach, regional zu bleiben und die Unternehmen zu nutzen, die vor Ort sind.

Vor fünf Jahren als wir mit dem Print-Projekt starteten, haben wir keinen Gedanken an eine Online-Druckerei verschwendet. Im gesamten Team war die Skepsis sehr hoch. Bis dann der Anstoß eines Bekannten kam, probier es doch einfach einmal mit einer Online-Druckerei aus. Die erste Barriere, die hier genommen werden musste, ist die Anonymität. Wird man denn online auch richtig betreut? Muss ich nicht „mal vor Ort hin“… Suche ich auch das richtige aus? Was ist wenn mit der Datei etwas nicht stimmt?

Bis heute sind alle Fragen, die wir uns damals stellten ausgeräumt. Wir drucken  die unterschiedlichsten Produkte neben dem Magazin und wählen mittlerweile aus einer Vielfalt von Anbietern aus. Die Kommunikation ist unterschiedlich, bei manchen Anbietern läuft sie online, bei anderen ist ein Telefonat überhaupt kein Problem.

Die Magazine werden woanders gedruckt, als die Visitenkarten. Plakate oder ganz wichtige Anschreiben drucke ich auf meinem Lieblingspapier bei Surf´n Copy um die Ecke aus, sowie einen Probeausdruck der CLIQUE. Unser Grafiker Sascha hat mir erzählt, dass er mal eine Tasse mit Aufdruck bei der Onlinedruckerei cewe-print hat drucken lassen. Die Tasse ist jetzt seit drei Jahren einer Dauerbelastung ausgesetzt und ist noch heute qualitativ top. Auch wurden hier Flyer bestellt. Die Kosten sind heutzutage auch nicht mehr die Welt und online nicht nur schnell bestellt, sondern auch innerhalb kürzester Zeit im Hause. Die Qualität ist bisher in sämtlichen Online-Druckereien, die wir ausprobiert haben, top gewesen. Und falls mal etwas nicht unseren Wünschen entsprach gab es auch „online“ immer ein Entgegenkommen.

Immer wieder haben wir Hausdruckereien angefragt, um z.B. das Magazin mit einer Auflage von 2500 hier im Süden Berlins drucken zu lassen. Ohne Erfolg, regelmäßig bekamen wir die Auskunft, dass sich „unser Auftrag nicht lohnt“ und wir gerne wieder verhandeln können, wenn wir die Auflage erhöhen. Mittlerweile haben wir uns so sehr an die Leistungen und Kompetenzen von Online-Druckereien gewöhnt, dass ich mir keine Zeit mehr nehme für Gesprächstermine von anfragenden Hausdruckereien. Wir sind froh, dass wir als lokales Magazin die Möglichkeit haben qualitativ gut und günstig durch Online-Druckereien unsere Ideen „verteilen“ zu können.

Ob Service, Kompetenz und Leistungsfähigkeit, die Online-Druckereien können heutzutage sehr gut mithalten. Da wir ja gerne das lokale Geschäft unterstützen finden wir, sollten Hausdruckereien ihre Firmenpolitik überdenken und eventuell ist es sogar Zeit für neue Geschäftsmodelle.

Foto: depositphoto/ ilterriorm

 

Keine Antworten zu "Online-Druckerei oder Haus-Druckerei?"

    Hinterlasse einen Kommentar

    Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.