Künstler gegen Aids

Am 21. November wurde zum 16. Mal die Gala „Künstler gegen Aids“ gefeiert. Das Charity-Event zugunsten der Berliner Aids-Hilfe e. V., fand traditionell wieder im Theater des Westens statt.  Rund 1600 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Unterhaltung folgten der Einladung und tummelten sich auf den roten Teppich.

In Berlin sind rund 16500 Menschen an Aids erkrankt und die Gala „Künstler gegen Aids“ unterstützt ein ehrgeiziges Ziel: Bis 2020 soll die Krankheit weitgehend verschwunden sein.

Klaus Wowereit und Annabelle Mandeng führten durch den Abend. Mit dabei waren  Bonnie Strange, Rita Süssmuth, Renate Künast, Dilek Kolat, Dagmar Frederic, Susanne und Oliver Juhnke, Barbar Schöne, Peter Kurth, René Koch, Monika Hansen und Udo Walz. Alle Künstler verzichteten zugunsten der Berliner Aidshilfe auf ihre Gage.

Neben dem Theaterensemble von Sister Act beteiligten sich unter anderem Angelika Milster, Katharine Mehrling, Caught in the Act und The Flying Steps am Programm des Abends.

Klaus Wowereit fasste den Ernst der Lage in Worte. „Bei den großen Herausforderungen unserer Zeit verschwinden Themen wie HIV und Aids schnell aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit“, so Wowereit. „Doch der Kampf gegen diese Krankheit ist noch lange nicht gewonnen. Jedes Jahr werden in Berlin schätzungsweise 450 Menschen positiv auf HIV getestet.“

„Geht zum Test, bleibt nicht unwissend“, appellierte Schirmherrin Judy Winter am Montagabend im ausverkauften Theater des Westens an die Gäste der Gala „Künstler gegen Aids“.

Nach dem umfangreichen Bühnenprogramm brachten Ades Zabel und Biggy van Blond die Gäste auf der Aftershowparty zum Tanzen.

www.berlin-aidshilfe.de

 

 

tina ellen ciftci gatcFür Euch vor Ort:

Tina Ellen Ciftci /(Text – Chefredaktion Glamour and the City)

Foto Headline: Bonnie Strange, Klaus Wowereit, Annabell Mandeng – Künstler Gegen Aids 2016

Fotos. Copyright Manfred Behrens

 

 

BILDERGALERIE

Keine Antworten zu "Künstler gegen Aids"

    Hinterlasse einen Kommentar

    Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.