Interview mit QUEEN II

Mathias und Wolf

Die weltberühmte Rockband QUEEN wurde 1970 gegründet und konnte seither vielfache Welthits landen. Ohne „We Are The Champions“ sowie „We Will Rock You“ ist ja kaum noch ein Fußballspiel denkbar. Diese Lieder sind zu Hymnen geworden.

Weltweit gibt es Fans jeden Alters – so sind auch Wolf-Dieter-Kuntze und Mathias Fischer von Jugend an treue QUEEN-Fans. Heute haben die beiden eine echte QUEEN-Tribute-Band – und wie es dazu kam – möchte ich Euch jetzt erzählen:
Zusammen mit Wolf und Mathias, den beiden Gründungsmitgliedern der Band, sitze ich in Steglitz in einer Pizzeria. Wolf kannte ich ja schon, Mathias sehe ich heute zum ersten Mal. Es gibt von Anfang unseres Treffens an keine Aufwärm-Phase oder Ähnliches. Wir verstehen uns auf Anhieb und die beiden erzählen…
Vor 30 Jahren haben Wolf und Mathias sich über eine Annonce kennengelernt. Nein, nicht was Ihr denkt! Mathias suchte einen Gitarristen mit dem er gemeinsam Musik machen konnte. Er selbst spielt Bass. Eine Zeit lang spielten sie zusammen in verschieden Bands, doch der Alltag holte beide schnell ein und Mathias zog es nach München. Man verlor sich aus den Augen. Aber das Schicksal wollte, dass sich beide wiedertrafen. Im Jahre 2006 besuchte Mathias mit seiner Tochter – ohne es zu wissen – das Schallplatten-Geschäft shubashi in Steglitz von Wolf. Er erspähte sofort ein Poster von Brian May (Gitarrist/Queen) und schwärmte laut vom Konzert im Jahre 1978 in der Deutschlandhalle. Das hörte zufällig Wolf, denn auch er war 1978 vor Ort. Natürlich kamen sie sofort ins Gespräch, doch sie erkannten sich nicht auf Anhieb, schließlich sind 25 Jahre vergangen. Sie bemerkten jedoch an den Stimmen etwas Vertrautes und die Freude war groß, als jeder wusste, wen er vor sich hatte. Beide hatten das Gefühl, dass die Jahre zwar verstrichen waren, doch die Idee einer gemeinsamen QUEEN Band immer lebte. Was sich jedoch als schwierig erwies, war die Zusammenstellung eines passenden Teams. Jeder erzählte im eigenen Freundeskreis von der wieder entflammten Idee, und so ergab es sich, dass ein Schlagzeuger schnell gefunden war.

Eine echte Hürde war dann die Suche nach Freddie Mercury. Wo findet man einen derart markanten Sänger und ungemein charismatischen Frontmann? Der Ausgang dieses Vorhabens würde maßgeblich vom Erfolg dieser Suche abhängen. Ideen entwickelten sich, und so haben beide mithilfe von Flyern, die sie auf Konzerten und Karaoke-Veranstaltungen verteilten, gesucht. Schließlich wurde ein Video-Clip gedreht und die Suche im Internet, z.B. auf YouTube, ausgedehnt. Letztendlich stieß man auf der Website des QUEEN-Fanclubs auf Franz. Ein Glücksfall! Und fast zeitgleich ein weiterer Glücksfall: Sönke, Pianist und Keyboarder komplettierte die Band.
Den ersten Auftritt hatte QUEEN II – so nennt sich die Tributeband selbstbewusst – auf dem 50. Geburtstag von Wolf, welcher übrigens im „alten Bierpinsel“ stattfand. Endlich konnten sie einmal vor ihren Freunden spielen. Denn bisher lagen sie mit ihren Wunschträumen ihren Freunden seit Jahrzehnten immer nur in den Ohren. Die Premiere (vor 150 Freunden) war ein voller Erfolg und selbst Zweiflern wurde der Wind musikalisch aus den Segeln genommen. Es herrschte allgemeine Überraschung.

Es folgten diverse Auftritte in der Berliner Club-Szene, wie z.B. der Junction-Bar, im JWD oder Spreelacart. Queen II spielten sich warm. Das Team passt wunderbar zusammen. Der erste Auftritt im wirklich großen Rahmen folgte schnell. In der Urania Spielte man im Januar 2011 beim Japan-Festival vor 700 Zuschauen. Die Stimmung war genial. Es folgten zahlreiche weitere Auftritte auf Stadtfesten, wie z.B. auf dem bedeutenden Maschsee-Fest in Hannover sowie im Britzer Garten zugunsten einer Benefiz-Aktion. Gehofft wurde auf 400 Zuschauer, es wurden 1.000!
Das Ende des Daseins als „Geheimtipp“ bedeutete schließlich eine Anfrage des offiziellen QUEEN-Fanclub Deutschland. Man hatte sich Queen II ausgesucht, um im Oktober 2011 in Essen für die bundesweit anreisenden Teilnehmer des Jahrestreffens „live“ zu performen.
Mathias und Wolf schwärmen beide von der Harmonie, die in der Band herrscht. Natürlich gab es kritische Situationen, doch das zusammen gewachsene Team ist ein Glückstreffer – man versteht sich auch in schwierigen Situationen blind.

Vielleicht liegt es am Alter, dass sie so gelassen und ruhig auf mich wirken. Aber auch optimistisch: „Wir haben schon viel Großartiges mit dieser tollen Band geschafft, und in 2012 legen wir richtig los. Es gibt bereits Interesse aus dem Ausland und erste Anfragen von Großunternehmen für Buchung von internen Veranstaltungen liegen vor. Und alle bisherigen Veranstalter wollen uns wieder haben“. Und nicht nur das, beide sagten mir zum Schluss, dass sie Queen II als Beweis dafür sehen, dass es für keinen Lebenstraum zu spät sei und man niemals aufhören sollte, ihn zu leben.

 

Ich mag die Art, wie sie über das Leben sprechen – sie sind wirklich süß, ich kann nicht anders und muss zum Abschied beide umarmen. Ich freue mich darauf, sie einmal live und wild auf der Bühne zu sehen.

Tipp:
Wer die Band live auch einmal sehen möchte:

23.11.2011 treten sie im Hardrock Cafe am Kurfürstendamm auf

17.12.2011 treten sie in der Kalkscheune auf.

 

Mehr Infos  über die Band:  www.queen2.demagic [at] queen2 [dot] de

 

Keine Antworten zu "Interview mit QUEEN II"

    Hinterlasse einen Kommentar

    Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.