Ich brauche ein Dach über den Kopf

Eine kleine eigene Oase im Hinterhof, das war schon immer mein Traum. So genau, kann ich es nicht sagen, aber mein zweites Wohnzimmer hat bestimmt 20 qm Fläche. Eine schöne Freifläche vor meinem Haus. Was macht man da nur? Wie richte ich es ein, damit es an Gemütlichkeit gewinnt, ja vielleicht sogar Räumlichkeit? Rasen? Fehlanzeige, vor meiner Terrasse befinden sich ausschließlich Steine, ich würde sagen so etwas wie Waschbeton. Na gut, dann spare ich mir zumindest das Rasenmähen und vor allem das Kaufen eines Rasenmähers.

Das erste was ich erkunde und mich ein wenig schlau mache ist das Thema Kübelpflanzen. Was gibt es, was kann man auch noch im nächsten Jahr wieder herausstellen? Tipps nehme ich hierzu sehr gerne an. Zuerst besorgte ich mir eine Palme, die kann ich gut verpackt im Winter einlagern und im Sommer wieder rausholen. Winterhart sind z.B. Freiland-Hortensien, amerikanischer Flieder und Rhododendron habe ich gelernt. Die kann man wohl ganz gut im Kübel halten. Muss ja nicht alles winterhart sein. Hauptsache Blumen-  überall.

Auf jeden Fall habe ich mir aus dem Internet eine Sitzgarnitur besorgt, mit einem Tisch, wo wir etwas essen können oder ich mal den Laptop anschmeißen kann, falls ich mal mein Büro nach außen verlagern möchte weil der Sommerwind so sehr lockt.  Hmmm, aber so richtig Räumlichkeit hab ich dadurch noch nicht gewonnen. Mir fehlt etwas. Nur was? Kommt Zeit kommt Rat…! Es vergehen einige Wochen…., den Frühling kann man schon riechen.

Und dann siehe, da ein Freund von mir entrümpelt gerade seinen Garten und hat mich gefragt, ob ich seinen alten Pavillon haben möchte. Wow ja cool, das will ich! „Nur das Dach ist kaputt“,  ich müsse dies ohne Dach nehmen. Kein Problem, ich liebe es unter  freiem Himmel zu sitzen,  habe ich noch ganz vorlaut gesagt. Doch wie sollte es anders sein, da ich noch nicht so lange hier wohne, wußte ich nicht, wie sehr mich die Sonne doch stören würde.

garten kein dachIch habe ab mittags Sonne, aber so richtig volle Pulle! Heiss…. hot ……oweehhh! Das hält ja keiner aus. Als erstes versuche ich mit Laken ein eigenes neues Dach zu bauen. Das sieht vielleicht beschissen aus. Die „Krone“ habe ich mit einem Spannbettuch überzogen. Wie klein so ein Laken doch ist und schön ist anders.  Das hilft auch nicht wirklich, die Sonne abzuhalten. Als nächstes besorge ich mir günstig Stoffbahnen. Erst einmal drei Stück, damit ich zumindest, Schatten in dem Bereich habe, wo ich gerade sitze. Das hilft zumindest mich zeitweise vor der Sonne zu schützen – sieht aber auch bescheuert aus und wenn es geregnet hat, tropft es überall runter.

Alles klar, ich gebe auf. Nun muss ich wohl oder übel doch ein „Dach“ besorgen. Das sind alles keine richtigen Lösungen. Ab zum Baumarkt, glücklicherweise gibt es hier im Süden Berlins einige. Ausnahmsweise nehme ich mal einen Abstecher nach Tempelhof zu Hellweg, da war ich vor ewig Zeiten einmal. Der ist echt schön und ich werde auch glatt fündig. Ein superschönes Ersatzdach kann ich ergattern!

Jetzt liege ich neben meinem Kräuterregal auf einer Liege in der Sonne und wenn ich Lust habe, werde ich mich unter meinen Pavillon bewegen, meinen Rechner anschalten und kann trotz Hitze endlich auf meiner Terrasse sitzen und mein zweites Wohnzimmer als zweites Büro nutzen. Herrlich!!!! …dieser Sommer…!

 

 

 

Keine Antworten zu "Ich brauche ein Dach über den Kopf"

    Hinterlasse einen Kommentar

    Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.