Hochs und Tiefs zeichnen einen Verein aus

 107 Jahre alt ist dieser Verein! Sparta Lichtenberg steht für renommierten Fußball, Förderer von Nachwuchssportlern, soziales Engagement sowie für Vielfältigkeit. Aktuell hat der Verein knapp 600 Mitglieder, 12 Jugendmannschaften, 9 Herrenmanschaften und einen Förderverein. Sie haben schon vieles hinter sich, unter anderem sind sie 2007 in die Fischerstrasse umgezogen. „Es war Wehmut bei, denn schließlich ist ein Platz auch immer mit Geschichten verbunden“, erzählt Werner Natalis.

Doch auch auf dem neuen Gelände in der Fischerstrasse wird weiter Vereinsgeschichte geschrieben. Übrigens eine äußerst gepflegte Anlage mit Flutlicht und komfortable Räumen. Sie sind Basis und beste Voraussetzungen für Training, Punktspiele, Sportfeste und Veranstaltungen.

Wir sprechen mit Werner Natalis, der seit 38 Jahren aktiv im Verein tätig ist. Er ist Präsident und 1. Vorsitzender des Fördervereins sowie 2. Vorsitzender der Fußballabteilung.

Werner, was ist das Besondere an Sparta Lichtenberg? Es gibt eine eine ganze Menge besonderes bei uns. Wir sind ein traditioneller Arbeitersportverein mit 107 Jahren Bestehen. Das heißt wir haben eine Menge Hochs und Tiefs hinter uns. Ich denke, das zeichnet einen Verein immer aus.  Traditionell haben wir uns immer für gesellschaftliches Miteinander und für ein soziales Umfeld eingesetzt. Bei uns waren Sportler wie Erwin Nöldner oder Werner Seelenbinder aktiv. Die Vielfältigkeit unserer Sportarten ist sicherlich auch Besonders, so findest du bei uns eine große Kinder- und Jugendabteilung im Fußballbereich,  auch Sportarten wie Tischtennis, Volleyball, Tauchen, Kegeln sowie Turnen bzw. Gymnastik sind unter unserem Dach. Der Turnbereich besteht zum vorrangig aus älteren Menschen, die sich 3x in der Woche treffen. Unsere lustigste Abteilung sind unsere Taucher, die regelmäßig zu den schönsten und spektakulärsten Tauchplätzen fahren und sich einmal die Woche zum „Flossenschwimmen“ treffen.

Immer wieder höre ich von Problemen in Vereinen, wie sieht es bei Euch aus? Davor sind auch wir nicht gefeit. Im Moment trifft es leider unsere Tischtennisspieler hart. Die Halle in der Rathausstrasse wurde einmal wieder geschlossen. Erst vor kurzem wurde der Sanitärbereich instandgesetzt. Grad heute hatte ich eine Mail erhalten, dass die Halle schon wieder nicht nutzbar wäre, da Schimmel gefunden wurde. Wir wissen überhaupt nicht, wo wir alle unterbringen sollen. Leider werden in Lichtenberg im Moment zeitgleich sehr viele Hallen saniert. Es ist schwierig adäquate Lösungen im Sinne unserer Sportler zu finden.

Was ist das erfreulichste im Moment bei Euch? Wir sind nach langem Hin und Her mit der 1. Herren unter Trainer Dragan Kostic in die Berlin-Liga aufgestiegen. Darauf sind wir ziemlich stolz. An dieser Stelle möchte ich gerne ein Riesenlob an Dragan aussprechen. Seit 6 Jahren hält er uns die Treue und leistet richtig gute Arbeit. Die Jungs hat er gut geformt und sorgt für einen wertvollen Zusammenhalt. Die Mannschaft ist sehr diszipliniert und trainingsfreudig. Dragan schafft es Menschlichkeit und Biss zu vereinen. Auch wird viel in dieser Mannschaft gelacht. Doch wenn gespielt wird, kennt er kein Pardon. Wir haben sehr viel Freude mit ihm und hoffen, dass er uns noch lange erhalten bleibt. Auch unsere Kegler sind sehr erfolgreich, sie spielen in der 2. Bundesliga und leisten einiges wenn sie auf die Bahn gehen. Auch freue ich mich auf unser traditionelles Gedenkturnier im Juni.

Wie sieht es bei Euch mit Helfern, Unterstützern oder Sponsoren aus, die werden ja leider auch immer weniger, wenn ich mich in den Vereinen so umhöre.

Da haben wir wirklich sehr viel Glück. Neben sehr vielen ehrenamtlichen Helfern sowie starkem Engagement gibt es viele Unternehmen, die uns unterstützen. Wir als Verein haben eine wichtige soziale Funktion vor allem für Kinder und Jugendliche, aber auch die ältere Generation benötigt Unterstützung, dafür ist immer wieder Geld nötig. Unser Hauptsponsor ist die ATB Aufzugtechnik. Sie sind bekannt für den Umbau-, Neubau oder Modernisierung von Aufzugtechniken. Ohne die Großzügigkeit des Geschäftsführers Dirk Zelle wäre vieles nicht möglich. Hierfür sind wir unendlich dankbar. Nicht zu vergessen auch viele weitere Kooperationspartner, die uns unterstützen und unseren Verein somit am Leben halten.

Du erwähntest ein Gedenkturnier? Kannst Du mir mehr darüber erzählen? Was genau ist das für ein Gedenkturnier?

Am 30. Juni 2018 findet das Mike-Wenzel/Frank-Zelle-Gedenkturnier statt. Ein trauriger Hintergrund. Mike Wenzel, Stammspieler seit 2000 und Kapitän ist 2008 mit nur 35 Jahren an Krebs verstorben. Seither findet jährlich ein Gedenkturnier statt. Das Geld fließt in einen Ausbildungsfonds für Mikes Tochter Sarah. In diesem Jahr möchten wir zusätzlich unseren ehemaligen und sehr engagierten Kassenwart Frank Zelle gedenken, den Bruder von Dirk. Auch er ist leider viel zu früh von uns gegangen. Frank verstarb am 1. März 2017 in Alter von 56 Jahren. Er hinterlässt Frau und Tochter. Wir werden uns auch hier einsetzen und die Einnahmen gehen zugunsten der kleinen Sophie. Wir möchten damit zeigen, dass wir nicht nur „auf dem Platz“ für unsere Mitglieder da sind.

Organisierst Du das Turnier? Wir sind natürlich Mitorganisator, Hauptsponsor und Organisator des Gedenkturniers ist Dirk Zelle in Gemeinschaft mit Philipp Andersen vom Verein „Quäntchen Glück e.V.“ Ein toller Verein übrigens, der völlig unbürokratisch hilfsbedürftigen Menschen mittels kleiner Freuden unterstützt. Schirmherr ist der klasse Musiker und Künstler Paul Kalkbrenner, der in Lichtenberg aufgewachsen ist.

Das klingt ja spannend! …leider kann ich nicht am Turnier teilnehmen, da ich im Urlaub bin. Ich würde gerne Philipp und Dirk einmal kennenlernen. Vielleicht haben wir ja ein Quäntchen Glück und in der nächsten Ausgabe erzählen wir mehr über beide.

 www.sv-sparta.de

SV SPARTA LICHTENBERG 1911 E.V.


spartaKurz über Werner Natalis:
Der Verein ist stolz auf seinen Präsidenten Werner Natalis. Vom Verband wurde er ausgezeichnet für seine Dienste gegenüber dem Verein, dem Verband und dem Berliner Fußball. Werner ist langjähriger Präsident des SV Sparta Lichtenberg 1911 und leitet dabei 5 Abteilungen des Vereins. Seit knapp 50 Jahren ist er als Schiedsrichter bzw. Schiedsrichterbeobachter aktiv. Er setzt sich mit viel Engagement im Verein ein. Das Berliner Ehrenschild und die Ehrennadel des BFV in Silber wurden ihm überreicht. Der Verein selbst lobigte ihn mit der goldenen Nadel und seit April ist er Ehrenmitglied.

Keine Antworten zu "Hochs und Tiefs zeichnen einen Verein aus"

    Hinterlasse einen Kommentar

    Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.