Herzlichen Dank

Diese Hefte kennt wohl jeder hier – und nicht nur im Süden Berlins. Die erste Ausgabe der CLIQUE hat uns viele positive und unerwartete Überraschungen beschert. Eine Überraschung möchte ich Euch zum Abschluss erzählen – weil wir uns so sehr darüber freuen.

Nachdem wir fleißig auf Partys, im Freundes- und Bekanntenkreis und auch online in unseren Netzwerken bei Stayfriends, Twitter, Facebook und XING unser Magazin vorgestellt haben – sprach sich die Idee dieses Magazins herum.

Felix Berghöfer (Unternehmensberatung Berghöfer Consulting) wurde über die Internet- Plattform XING.com über das Magazin CLIQUE aufmerksam. Wir kannten uns aus beruflichen Netzwerken und nahmen dies zum Anlass, uns einmal wieder zu treffen. Natürlich nahm ich das Magazin mit und zeigte es „live“. Wie sich herausstellte hatte Felix vor geraumer Zeit zum Thema Personal- und Organisationsentwicklung das Familienunternehmen Weißgerber beraten und kennenlernen dürfen.

Wie er mir berichtete, ein traditionelles und sehr sympathisches Familienunternehmen. Nun, bekannt war es mir allemal, denn wer z.B. beim Friseur sitzt, beim Arzt, Anwalt oder Rechtsanwalt, kann sich aus einer Vielfalt von bekannten Zeitschriften mit „blauem Umschlag“ die Wartezeit verschönern. Er ermöglichte mir einen Termin bei Frau Weißgerber-Knop. So dachte ich jedenfalls. Ein bisschen mulmig war mir schon, da ich nicht wusste, was mich dort erwartete.

Der Tag X rückte näher und so stand ich eines Tages mitten in den heiligen Hallen des Lesezirkels. Viele Zeitschriften und eine äußerst warme Atmosphäre traten mir entgegen. Dann war ich dran, es erwarteten mich Herr Weißgerber senior, seine Tochter Frau Weißgerber-Knop sowie die Marketingchefin Heidrun Huß. Anfangs war ich etwas erschrocken und dachte: Auwei, schweres Geschütz tritt mir hier entgegen. Ein mulmiges Gefühl. Wie sich herausstellte, war mein erster Schreck völlig unbegründet. Das Weißgerber-Team wollte genau wissen, wie wir auf die Idee gekommen sind und was die Intension hinter solch einem Projekt ist.

Ich fühlte mich wohl in dieser doch sehr offenen, lockeren und interessierten Atmosphäre und erzählte von der Idee des Magazins sowie den Menschen, die dahinter stehen bzw. auch mitgeholfen haben, diese Idee umzusetzen. Es geht um die Menschen, die hier im Süden Berlins wohnen. Es geht um das Erforschen und Erkunden, um das Näherbringen, gemeinsam Spaß haben und auch um das näher Zusammenrücken eines Stadtteiles. Ganz ehrlich, ich rechnete mit gar nichts, als ich in dieses Gespräch hinein ging. Ich war glücklich, dass ich durch die Hilfe von Felix, bei jemandem vorsprechen konnte, der sich in der Zeitungswelt bestens auskennt und mir vielleicht hilfreiche Tipps oder Ratschläge geben kann.

Das Letzte womit ich gerechnet habe, ist echte Hilfe und Unterstützung. Doch genau dies war das Ergebnis dieses Gespräches. Dem Weißgerber-Team gefiel die Idee. Frau Weißgerber-Knop war die erste, die das Wort übernahm und meinte:“ Frau Tusch, uns gefällt Ihre Idee“. Wir werden die CLIQUE unterstützen. Auch bei Herrn Weißgerber senior verspürte ich trotz der vielen Zeitschriften, die er sein Leben lang hat kommen und gehen sehen immer noch die Freude und den Enthusiasmus für neue Printprojekte. Schließlich existiert dieses Unternehmen schon seit 85 Jahren.

Abschließend wurden dann weitere Details mit der Marketingchefin Frau Huß besprochen. Es traf mich wie ein Schlag, allerdings mitten ins Herz! – ich konnte es gar nicht fassen. Wo ist der Haken dachte ich? Sollte es doch noch Menschen, Firmen, Unternehmen geben, die kleinen neuen Unternehmen unter die Arme greifen? Ja, die gibt es und das Traditions- und Familien-Unternehmen Weißgerber Lesezirkel ist eines davon.

Ab sofort wird ein großer Teil unserer Auflage mithilfe des Weißgerber Lesezirkels an vielen verschiedenen Stellen inmitten des Südens von Berlin mit verteilt.

Das TEAM hinter der CLIQUE möchte hiermit von Herzen vielen DANK sagen!

www.weissgerberlesezirkel.de

Keine Antworten zu "Herzlichen Dank"

    Hinterlasse einen Kommentar

    Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.