Ethische Banken – was ist das eigentlich?

Ethische Banken – Was ist das überhaupt?

Seit einiger Zeit überlegen die deutschen Sparer immer mehr, wem sie ihr mühsam verdientes Geld noch anvertrauen können. Eine Geldanlage lohnt sich in den Zeiten mit Niedrig-Zinsen kaum noch – daher soll es dann wenigsten noch einem guten Zweck dienen. Auch in der Bundesrepublik gibt es mittlerweile einige alternative Banken, die sich an ethisch-ökologische Grundsätze halten. Das muss noch nicht einmal auf Kosten der möglichen Rendite gehen!

Ethische Banken – Grüne Geldanlage

Derzeit ist die Geldanlage eine sehr frustrierende Angelegenheit: Das Ersparte vermehrt sich kaum noch – außer der Sparer ist bereit, ein hohes Risiko einzugehen. Der Leitzins liegt derzeit auf einem historisch niedrigen Niveau und eine Besserung ist nicht in Sicht!

Doch für viele Sparer ist eine gute Rendite nicht alles. Spätestens seit der Finanzkrise schauen private Sparer auch genauer hin, wem sie ihr Geld anvertrauen. Sie wollen unter anderem sicher sein, dass ihr Vermögen nicht in fragwürdige Investitionen landet. Wen wundert es also, dass in Deutschland die ethischen Investitionen 2012 ein Volumen von mehr als 73 Milliarden Euro erreichten? Und dabei ist noch mehr Spielraum nach oben. In einer Studie des Beratungsunternehmens ZEB gaben im Jahr 2012 knapp 16 Millionen Bundesbürger an, dass sie den grünen Banken gegenüber sehr aufgeschlossen sind.

So wird das Geld investiert

In Deutschland gibt es eine Bank, die sich genau auf dieses Klientel spezialisiert hat – die ethische Bank. Sie verleiht und legt das Geld ihrer Kunden ausschließlich nach ethisch-ökologischen Kriterien an. Finanziert werden beispielsweise Windkraftprojekte, Öko-Bäckereien und –Bauernhöfe, aber auch Schulen und Seniorenheim. Strikt abgelehnt werden hingegen Investitionen in Staaten und Unternehmen mit Nahrungsmittelspekulationen, Rüstungsindustrie oder Korruption.

Doch auch reguläre Banken bieten einzelne Angebote an – allerdings nur neun von 129. Einige davon haben sich ebenfalls komplett den ethischen Grundsätzen verschrieben.

Was bedeutet ethisch im Sinne der Banken?

Eine Umfrage von Finanztest fand heraus, dass Banken die Begriffe ökologisch, ethisch und sozial vollkommen unterschiedlich definieren. Während einige Banken bestimmte ökologische und soziale Bereiche vorgeben, schließen andere bestimmte Verwendungszwecke grundsätzlich von vorneherein aus.

Bildquellen:
(1) © istock.com/hidesy
(2) © istock.com/fotostorm

Keine Antworten zu "Ethische Banken - was ist das eigentlich?"

    Hinterlasse einen Kommentar

    Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.