…es ärgert mich so!

Share on Facebook9Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0

Überall wird gekürzt, doch wenn man es selbst miterlebt, ärgert es einem noch viel mehr!

Immer weniger Möglichkeiten gibt es für Kinder in ihrer Freizeit etwas aufzusuchen, wo sie sich gut aufgehoben fühlen und noch etwas erleben können – neben dem Thema Laptop und Co. natürlich. Leider bin ich nicht in Lichtenrade aufgewachsen, denn ich hätte als Kind auch garantiert den LortzingClub (LC) mit Begeisterung besucht, denn er bietet Kindern und Jugendlichen aus Lichtenrade und Umgebung die Möglichkeit, ihre Freizeit kreativ und abwechslungsreich zu gestalten – und das unter Aufsicht und Anleitung von 2 super kompetenten Erziehern (Oliver Schmidt und Maike Hoffmann) und ihren Praktikanten.

Es gibt eine Lounge mit verschiedenen Spielen, kleine Snacks zwischendurch, ein Fußballplatz, eine Feuerstelle, eine superschnelle Seilbahn, ein Pool, eine tolle Sonnenterrase und nicht zu vergessen die extragroße Hängematte zum Relaxen. Neben den Angeboten von gemeinsamen Ausflügen und Reisen, werden auch Theaterstücke aufgeführt. Aber wie lange noch? Denn ganz klammheimlich werden die Öffnungszeiten und Angebote immer weiter gekürzt und den neuen Besuchern des LC fällt das natürlich gar nicht auf.

Sie sind begeistert von den Ferienangeboten die es augenblicklich gibt! Da ich aber 3 Kinder im Alter von 17, 14 und 8 Jahren habe, kann ich die Reduzierung des Angebotes verfolgen: Der LC war vor nicht allzu langer Zeit noch täglich von  13-19 Uhr geöffnet und bot den Besuchern nachmittags z.B. eine Fahrradwerkstatt, Töpfern, Koch-AG,  1.Hilfekurs, Federball-, Kicker-,Billard und Fußballturniere an. Abends gab es die Lortzings-lange- Spielenacht, eine Halloweenparty, Kinoabende und die Zeltlagernacht zu Beginn der Ferien.Im August gab es dann immer ein wunderschönes Sommerfest für jung und alt. Zu dieser Zeit gab es noch 3 Erzieher.

Und wie sieht es seit 2009/2010 aus? Die Öffnungszeiten sind Mo, Di und Do auf 18 Uhr gekürzt worden, mittwochs ist komplett zu und freitags findet nur noch für 1 1/2 Std. Maikes Koch-AG statt. Die Abendprogramme sind vollkommen gestrichen und nachmittags gibt es nur wenig Angebote. Warum? Natürlich wird auch hier gespart-und zwar richtig! Erkundigt man sich bei den für die Finanzierung zuständigen Stellen, zucken die Mitarbeiter nur mit den Achseln und erklären, sie können uns auch nicht weiterhelfen, denn es würde schon das Defizit aus eigenen Mitteln ausgeglichen! Glücklicherweise gibt es einige interessierte und engagierte Eltern, die von dieser Einrichtung ebenso begeistert sind, wie ich, sodass sich schnell ein runder Tisch gebildet hatte, an dem Möglichkeiten zur dauerhaften finanziellen Unterstützung besprochen wurden. So haben wir u.a. Schreiben an die Senatsverwaltung geschickt, die leider bis heute unbeantwortet geblieben sind.

Es ärgert mich, wenn ich daran denke, wie viele Gelder die Regierung für unnütze Dinge ausgibt und hier bei der Kinder- und Jugendarbeit spart! Und das gerade bei so einer über Generationen hinweg bestehenden Einrichtung, von der viele meiner Freunde und Bekannten erzählen, sie wären schon damals in den LortzingClub gegangen… Glücklicherweise hat das Lichtenrader Magazin auf einen Brief von mir geantwortet (die großen Tageszeitungen haben leider kein Interesse gezeigt) und über die Finanzknappheit
berichtet; denn wichtig ist, dass möglichst viele Menschen darüber informiert werden, was für eine Entwicklung in dieser pädagogisch wertvollen Einrichtung stattfindet. Gerade in Zeiten, in denen „am Computer sitzen“ bei den Heranwachsenden eine enorme Zeit beansprucht, ist es wichtig, die Möglichkeit einer sinnvollen und spannenden Freizeitgestaltung zu haben, bei der gerade das Miteinander an vorderster Stelle steht.

Es werden Geldgeber gesucht, die Interesse daran haben, eine über Jahrzehnte bestehende Institution mit kleinen und größeren Beträgen zu unterstützen. Ich möchte hiermit auf dieses tolle Projekt für Kinder in Lichtenrade aufmerksam machen. Und… vielleicht findet sich ja auch eine große Firma im Süden Berlins, die hier Hilfe leisten kann und evtl. den Lortzing Club monatlich bezuschusst. Denn, vergesst nicht! Hier sind ja eventuell die Mitarbeiter von morgen, die kreativ und teamfähig sind!?
Hoffentlich haben auch noch die Kinder der nächsten Generationen die Chance den Lortzingclub-Ausweis zu besitzen..und übrigens, ein Besuch ist kostenfrei. Schaut doch einfach mal vorbei!
www.lortzing-club.de I Lortzingstraße 16 I 12307 Berlin
Telefon 030/674 64 222

Autor: Beate Kothe

 

Die CLIQUE-Redaktion möchte anmerken, dass uns Ute Weißgerber-Knop, vom Weißgerber Lesezirkel auf diese Geschichte aufmerksam gemacht hat. Auch der Weißgerber-Lesezirkel unterstützt den – Lortzing Club und hat zusätzlich in den eigenen Umschlagseiten des Stern-Magazins einen Aufruf gestartet. Wir haben uns in unserem Netzwerk umgehört und die 2. Vorsitzende Angelika Heigl der AG Bahnhofstrasse e.V. angesprochen. Auch hier kommt es zu einer spontanen Unterstützung! Manches Mal hilft es, einfach den Hörer in die Hand zu nehmen oder mit anderen Menschen über ein Problem zu sprechen. Wer helfen will, nimmt auch einfach den Hörer in die Hand und wählt die Nummer vom Lortzing-Club:030/674 64 222

Keine Antworten zu "...es ärgert mich so!"

Hinterlasse einen Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.