Einmal Südberliner – immer Südberliner

Zum Glück gibt es immer jemanden, der jemanden kennt. Persönlich durfte ich Thorben Marx schon einmal kennen lernen: Ein durchaus sympathischer und gutaussehender Profi-Fussballer.

Ihn hier in Berlin zu treffen ist eher schwierig, da er derzeit in Mönchengladbach wohnt und arbeitet. Aber Burckhardt Lüdtke (Buxe), den ich ja schon ewig kenne, kennt wiederum Thorben Marx persönlich und pflegt seit langer Zeit eine enge Freundschaft mit ihm und seiner Familie.
Da wir hier alle, die wir kennen, mitarbeiten lassen :-) , hat Buxe für uns das nachfolgende Interview während seines Osterurlaubs im Hause Marx geführt. Wir finden, das passt gut zu der bevorstehenden EM in Polen und der Ukraine.

Vorweg einmal Thorbens Vita :

Thorben Marx ist im Juni 1981 in Berlin geboren. Seine Karriere begann 1986 in der Jugendabteilung beim FC Stern Marienfelde. Von dort aus wechselte er auf Anraten von Christian Hannicke zu Berlins seinerzeit besten Jugendverein Hertha 03 Zehlendorf. Dieser  frühe Wechsel war maßgeblich entscheidend für seine spätere Karriere. Als B-Jugendspieler traf er dann, nach seiner eigenen Aussage, auf seinen größten Förderer Peter Lüdtke. Mit ihm gewann Thorben Meisterschaften und Pokalsiege. Ab diesem Zeitpunkt durchlief Thorben alle Jungendnationalmannschaften bis hin zur U21. 1998 erfolgte der Wechsel zu Hertha BSC. Dort unterschrieb er seinen ersten Profivertrag. Er war der erste Spieler, der es aus der Jugendakademie von Hertha BSC, unter Trainer Jürgen Röber, in den Profikader schaffte. Aus dieser Akademie folgten später Spieler wie Jerome und Kevin Boateng, Patrick Ebert, Sead Salihovic und viele andere. Mit Hertha BSC gewann Thorben 2001 und 2002 den deutschen Ligapokal. Im Jahre 2004/2005 bestritt er drei Spiele für das Perspektivteam zur WM 2006. Dort spielte er u.a. mit Spielern wie Mario Gomez, Tim Wiese, Mike Hanke, Simon Rolfes und Tim Borowski.

Borussia Mönchengladbach 1. Bundesliga, Saison 2011 – 2012 Bundesligaspiel , 27. Spieltag am 24.03.2012 , Stadion im Borussia Park Borussia Mönchengladbach gegen 1899 Hoffenheim ( 1 – 2 ) hier Thorben Marx , Tobias Weis – Foto: Dieter Wiechmann

Im Jahr 2006 erfolgte der Wechsel zu Arminia Bielefeld. Für diesen Verein bestritt Thorben 77 Bundesliga-Spiele bevor er im Jahre 2009 zu Borussia Mönchengladbach wechselte. Dort hat Thorben noch einen laufenden Vertrag bis zum Jahre 2013. Er bestritt inzwischen 74 Spiele für die Borussen. Insgesamt kann Thorben auf 231 Bundesliga-Spiele zurück blicken – obwohl seine Karriere von zwei Kreuzbandrissen begleitet wurde. Sonst wären wahrscheinlich noch ein paar mehr Spiele zu verzeichnen. Leider ist die laufende Saison für Thorben vorzeitig beendet: er musste sich am 10.4.d.J. einer Knie-OP unterziehen lassen.

Buxe´s Interview mit Thorben im Hause Marx

Buxe: Wie geht es Dir, Thorben? Wie ist die OP verlaufen und was wurde gemacht? Thorben: Mir geht es ganz gut, die OP ist gut verlaufen. Mir wurden Teile des Innen- und Außenmeniskus entfernt.

Ist es nicht bitter zum Ende der Saison auszufallen? Das ist bitter, da jetzt fast nur noch Endspiele anstehen, aber es gibt nie einen optimalen Zeitpunkt für eine Verletzung! Nun muss ich versuchen in der Reha so schnell wie möglich wieder fit zu werden.
Thorben, Du kommst ja aus dem Süden Berlins, in welchem Bezirk bist Du aufgewachsen? Was vermisst Du am meisten? Ich bin in der Stadtrandsiedlung in Marienfelde zusammen mit meinem Bruder Päcke aufgewachsen. Ich besuchte die Malteser Grundschule und die Gustav-Heinemann-OS. Ich verbrachte jede freie Minute auf den Bolzplätzen in der Umgebung. Am meisten vermisse ich natürlich die Nähe zu meiner Familie und meinen Freunden. Aufgrund der großen Entfernung sind spontane Treffen leider nicht oft möglich. Deshalb müssen Besuche immer umfangreich geplant werden.

Was waren die schönsten Momente in deiner Karriere als Fußballer? Es gab viele schöne Momente….da fällt mir mein erster Pokalsieg mit der C- Jugend von Hertha 03 ein… und das Länderspiel 1996 gegen England vor 75.000 Zuschauern im Berliner Olympiastadion, wir gewannen 3:0! Natürlich auch mein erstes Bundesliga-Spiel gegen Eintracht Frankfurt, sowie mein erstes Bundesliga-Tor gegen den VFL Wolfsburg. Das waren schon besondere Momente…aber auch mein erster Sieg gegen Hertha BSC mit Arminia Bielefeld war sehr emotional. In besonderer Erinnerung ist für mich auch das Uefa-Cup Spiel 2006 bei Sampdoria Genua. Und natürlich, der total irre Klassenerhalt mit der Borussia in der letzten Saison, mit dem abschließenden Relegationsspielen gegen den
VFL Bochum…das war unglaublich.

Wie siehst du Deutschlands Chancen bei der bevorstehenden EM? Deutschland hat eine starke Vorrundengruppe erwischt, sie sind von Anfang an gefordert. Das ist gut, man ist sofort im Turnier, auch deshalb ist Deutschland für mich Titelfavorit. Sollten die Spanier noch hungrig genug sein und sich motivieren können, werden sie wohl wieder ein großes Turnier spielen, auch die Holländer sollte man nicht unterschätzen.

Wie würde deine Startelf beim ersten EM Spiel aussehen? Neuer, Boateng, Hummels, Badstuber, Lahm, Müller, Schweinsteiger, Kroos, Podolski, Özil, Klose.

Wie verbringst du deine Freizeit? Natürlich mit meiner Frau und meinen zwei Kindern. Es sei denn, wir haben Besuch von Familie oder unserer Freunden. Dann ist unser Haus voll, so wie jetzt zu Ostern. Wir genießen diese Zeit und unternehmen dann viel gemeinsam.

Bundesligaspiel , 27. Spieltag am 24.03.2012 , Stadion im Borussia Park Borussia Mönchengladbach gegen 1899 Hoffenheim ( 1 – 2 ) hier Thorben Marx , Boris Vukcevic – Foto: Dieter Wiechmann

Mit welchen Spielern, mit denen Du bisher zusammengespielt hast, pflegst du freundschaftlichen Kontakt? Im Profigeschäft ist das leider eher schwierig, da man selten lange an einem Ort beschäftigt ist. Es sind halt wie in jedem anderen Beruf auch Arbeitskollegen. Trotzdem kann ich sagen, dass ich aus der Hertha-Zeit sehr eng mit Christian Müller befreundet bin. Aus der Bielefelder Zeitpflege ich weiterhin Kontakt mit Marc Ziegler und Daniel Halfar. Hier in Gladbach unternehme ich sehr viel mit Mike
Hanke, den ich ja schon aus der Zeit mit der U21 kenne.
Was würdest Du jungen Fußballern, die ihren Traum als Profi-Fußballer verwirklichen wollen mit auf den Weg geben wollen? Ganz wichtig ist der Spaß am Spiel, eine Portion gesunder Ehrgeiz, viel Disziplin und ein starker Wille gehören dazu. Die Chancen im Profi-Fußball sind nicht sehr hoch, deswegen, rate ich immer auf jeden Fall einen guten Schulabschluß und eine fundierte Berufsausbildung zu machen. Bodenständigkeit zählt, die alten Freunde nicht vergessen und vor allem, nicht an den falschen
„Schulterklopfern“ orientieren.
Wirst Du nach Deiner Karriere mit deiner Familie nach Berlin wieder zurückkehren? Das kann ich nur bejahen! Das steht für mich und meine Frau felsenfest! Was anderes kommt für uns nicht in Frage! Wir genießen das jetzt schon total wenn wir mal zu Hause sind. Wir werden immer ein wenig wehmütig, wenn die Zeit in Berlin vorbei ist und wir wieder nach Mönchengladbach
aufbrechen. Der Zeitpunkt ist natürlich davon abhängig, wo es mich als Profi noch hin verschlägt.
Was sind deine Hobbys und wo verbringst du deinen Sommerurlaub?Ich faulenze sehr gerne und verbringe die Zeit mit meiner Familie. Im Sommer grille ich sehr gerne. Ich bevorzuge gemütliche Abende mit oder bei Freunden. Unseren Sommerurlaub verbringen wir in diesem Jahr in der Türkei, und natürlich auch in Berlin.

29.12.2010 -Benefizturnier fuer Bernd Geesdorf in der Schöneberger Sporthalle. Oben: Burckhardt Lüdtke, Peter Stark, Thorben Marx, Tim Geesdorf, Horst Grunenberg. Unten: Marco Goossens, Waldemar Ksienzyk, Mike Schmidt, Holger Gehrke, Fotograf Jürgen Engler

Möchtest Du unseren Lesern noch etwas sagen, was Dir auf dem Herzen liegt? Selbstverständlich wünsche ich allen Lesern, dass sie gesund bleiben. Für Eure Zeitschrift wünsche ich Euch weiterhin viel Erfolg. Genießt im Sommer die Spiele der EM in den Biergärten, auf den Fanmeilen oder bei Freunden. Vielleicht treffen wir uns ja mal in Berlin.

Autoren: Anita Tusch und Burckhardt Lüdtke
Foto von Buxe und Thorben (privat)
Anm. d. Redaktion: Einen ganz lieben Dank an Buxe und Thorben, für die Zeit und Mühe, die Ihr Euch während Eurer Freizeit für die CLIQUE-Leser genommen habt.

Keine Antworten zu "Einmal Südberliner - immer Südberliner"

    Hinterlasse einen Kommentar

    Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.