Der Kampf um die Traber-Krone

Der Kampf um die Traber-Krone Am 28. Juli startet die Mariendorfer Derby-Woche

In vielen Ländern genießen Pferderennen einen herausragenden gesellschaftlichen Stellenwert. Deutschland kann da zwar nicht ganz mithalten – doch in diesem Sommer wird das komplett anders! Denn vom 28. Juli bis zum 6. August wird die Hauptstadt zur erklärten Metropole des europäischen Sulkysports. Auf der Trabrennbahn Mariendorf findet in diesem Zeitraum nämlich der absolute Saisonhöhepunkt statt: die Derby-Woche!

Ein Sportereignis der Superlative: Über neunzig Rennen werden an den acht Veranstaltungstagen ausgetragen. Die genauen Anfangszeiten sind auf www.berlintrab.de veröffentlicht – der Homepage des Berliner Trabrenn-Vereins. Wenn dann am großen Finaltag dem schnellsten Pferd der Lorbeerkranz umhängt wird, steht nicht nur der Sieger des 122. Deutschen Traber-Derbys fest, sondern es wird in den Geldbeuteln der aus ganz Europa anreisenden Sulkyfahrer und Rennstallbesitzer kräftig klingeln. Denn bei den Wettkämpfen der Derby-Woche geht es für die Teilnehmer zusammengerechnet um die gigantische Summe von 1.3 Millionen Euro Preisgeld!

7.8.2016, Pferde beim Trabrennen. Berlin Mariendorf. 276MK070816Mariendorf.JPG. (Pferde, Trabrennen, Panorama, Feature). [Copyright (c) Marius Schwarz, Fotograf,Mobil: 0049(0)176 28 311 040, Web: www.traberpixx.de, e-mail: <a href=

info [at] traberpixx [dot] de,NO MODEL RELEASE – bei Verwendung des Fotos ausserhalb journalistischer Zwecke bitte Ruecksprache halten – Foto ist honorarpflichtig!]“ width=“2119″ height=“869″ /> [Copyright (c) Marius Schwarz, Fotograf,

Das Derby wird schon seit 1895 ausgetragen und fand im Jahr 1915 erstmalig in Mariendorf statt. Seit 1952 ist die zwischen Kruckenbergstraße und Mariendorfer Damm gelegene Rennpiste zum ständigen Austragungsort geworden. Der Kampf um die Derby-Krone hat sich zugleich zu einem Highlight des öffentlichen Hauptstadtlebens entwickelt: Prominente wie Günther Jauch und Fritz Wepper schlürfen gemeinsam mit Weltmeistern und Olympiasiegern wie dem Boxer Arthur Abraham und der Eisschnellläuferin Claudia Pechstein allzu gerne auf der denkmalgeschützten
Der Kaiserlich Endell’schen Ehrentribüne ein Gläschen Champagner. Doch nicht nur die VIPs sind in Mariendorf willkommen: Die Derby-Woche wird ein Fest für alle Berliner! Dafür sorgen neben den spannenden Rennen zusätzliche Attraktionen wie Höhenfeuerwerke, Showdarbietungen und Prämienverlosungen, bei denen es für die Zuschauer viele wertvolle Preise zu gewinnen gibt – sogar ein nagelneuer INFINITI Q 30 vom Autohaus Günther! Man muss also nicht unbedingt ein ausgewiesener Pferdekenner oder Wett-Insider sein, um mit einem lukrativen Gewinn in der Tasche nachhause zu fahren!
Ein ganz heißer Tipp ist gleich der Auftakt am 28. Juli: der Entertainment-Renntag (Beginn 16 Uhr). Denn wie es der Name schon sagt, stehen an diesem Tag nicht nur viele rasante Pferde, sondern vor allem bunte Unterhaltung im Mittelpunkt. Für die Veranstaltung konnte der Mariendorfer Verein renommierte Partner wie das WintergartenVarieté, das Berliner Kriminal Theater, das Chamäleon Theater, Stars in Concert und die Stage Entertainment gewinnen, die natürlich auch den einen oder anderen ihrer Stars zu den zwischen den Rennen im Winner-Circle geführten Interviews mitbringen. Auf die kleinsten Besucher wartet zudem kostenloses Ponyreiten! Die Eintrittspreise: Ein Erwachsenen-Tagesticket kostet zehn Euro und enthält bereits einen Wettgutschein in Höhe von vier Euro (Jugendliche unter 18 Jahre frei). Die Trabrennbahn erreicht man am besten von den U- und S-Bahn Stationen Alt-Mariendorf bzw. Marienfelde aus sowie mit den Buslinien M76 und 179. Der Haupteingang befindet sich in der vom Mariendorfer Damm abzweigenden Kruckenbergstraße.

Mehr Infos unter. www. berlintrab.de

Foto Headline: Traberpixx©

 

Alle Termine findet Ihr auf dem Plakat. Wir sind übrigens am 29. Juli zum Medienrenntag mit einem CLIQUE-Rennen dabei <3

trabrennbahn-clique

Keine Antworten zu "Der Kampf um die Traber-Krone"

    Hinterlasse einen Kommentar

    Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.