Interview: AYMAN – ein Mensch wie Du

Du bist mein Stern! Viele von uns kennen dieses Lied und verbinden damit Erinnerungen. Schöne und vielleicht auch traurige Momente. Emotionen!

Über Facebook habe ich mitbekommen, das AYMAN eine neue Single herausbringt. Das war übrigens ein schöner Moment. Ich freute mich einmal wieder von ihm zu hören. „Du bist mein Stern“, „Nur eine Nacht“, „Dieser Brief“ (mein Favourit übrigens) haben uns lange Zeit musikalisch begleitet. Von Jacqueline, wußte ich, dass AYMAN im Süden Berlins wohnt. Was lag da näher, als ihn direkt anzuschreiben!

Ich wollte mehr darüber wissen. Es dauerte nicht lange und wenige Tage später, völlig unerwartet klingelte abends mein Handy! „Hallo Anita, hier ist Ayman“. Ganz ehrlich, ich hatte nicht wirklich damit gerechnet so schnell eine Reaktion zu bekommen oder gar einen persönlichen Anruf und mir fiel fast der Hörer aus der Hand. Wir verabredeten uns zwei Tage später und trafen uns im Restaurant Mundo in Alt-Mariendorf. Da ich wußte, dass Jacqueline, ein großer Fan von AYMAN ist, habe ich sie natürlich mitgenommen.

Wir waren beide schon ziemlich aufgeregt, da wir nicht wußten, was uns erwarten würde. Mit dabei Jürgen Sendel, der schon die Bilder für uns beim Interview mit René Koch gemacht hatte und glücklicherweise spontan Zeit hatte.

Da saßen wir nun im Mundo und waren schon ganz schön aufgeregt. AYMAN kam pünktlich zum verabredeten Zeitpunkt und begrüßte uns ganz locker. Wie wir erfuhren, ist AYMAN in Neukölln geboren und wohnt seit der 6. Klasse in Buckow. Also ein echter Südstaatler. Im Gespräch fanden wir heraus, dass er früher Kampfsporttraining bei Lothar Nest erlernte, Kickboxen bei Bernd Großmann und als ganz normaler Junge, natürlich auch Fußball gespielt hatte. Stern Britz war ein Jahr lang sein Verein. Seine Jugend verbrachte er in vielen von uns noch bekannten „alten Discotheken“ hier im Süden Berlins wie z.B. Top Disco, Studio, Blonds oder das Pasha. Der Süden ist auch für AYMAN etwas ganz Besonderes. Er liebt es hier im Süden zu wohnen.

Natürlich wollten wir auch wissen, was ihn zu den  Anfängen seiner Sängerkarriere gebracht hat. Geprägt wurde seine Liebe zur Musik durch die Musikszene der Amerikaner, wer kennt noch die Discotheken wie das Chic, La Belle, Future oder den PX Club?! Er liebt Black-Music und hat sich schon damals von Bands wie die Gap Band oder Earth Wind&Fire inspirieren lassen. Durch die US-Szene kam er auch an Menschen heran, die Musikstudios haben und irgendwann wurde es ernst. Mein Stern“ katapultiert ihn auf Platz 4 der Singlecharts, beschert ihm 750.000 verkaufte Tonträger, Gold und Platin-Auszeichnungen. „Hochexplosiv“ wird mit über 380.000 abgesetzten Exemplaren eines der erfolgreichsten deutschsprachigen Alben 2000. „Der schönste Moment war es den Stolz in den Augen meiner Eltern zu sehen“, sagt Ayman.

Er erhält zwei Echos („Bester Rock/Pop Künstler National“ & „Bester Newcomer National“), die Goldene Stimmgabel, die Goldene Europa sowie den renommierten Fred- Jay-Preis. Es folgt eine ausverkaufte Deutschlandtour vor abertausenden von Fans. Doch an einem Punkt, wo andere Künstler auf der Woge ihres Erfolges ihre Karriere ausbauen, wird es ruhig um den sympathischen Sänger. Doch warum? 2002, auf dem Zenit seines Erfolges, verkracht sich Ayman mit seinem damaligen Produzententeam – ein langjähriger
Gerichtsprozess folgt, und der juristisch angeordnete, sofortige Stopp seiner Karriere. Erst 2004, nach gerichtlicher Einigung, war es Ayman wieder gestattet, seinen musikalischen Werdegang fortzuführen. Er gründet das Label AT Records, um sein in Eigenregie produziertes 2.Album „Nicht nur Worte“ zu veröffentlichen.

Doch zwei verlorene Jahre lassen sich nicht so einfach aufholen:
Ayman gibt sein Label mit finanziellem Verlust auf. Enttäuscht und kraftlos zieht sich Ayman aus der Öffentlichkeit zurück und fällt in ein tiefes Loch: „Ich kiffte von morgens bis abends, um meine Gedanken und Ängste zu betäuben, kämpfte monatelang gegen Depressionen an, die mich von Tag zu Tag immer mehr quälten“. 2005, unterstützt durch ärztliche Betreuung, beginnt Ayman sich von der schweren Krankheit zu erholen, er lernt seine Frau kennen (die er 2006 heiratet). Ayman arbeitet 2006 kreativ und enthusiastisch an neuen Songs, findet ein neues Label, und will seine Karriere neu starten. Doch 2007 stirbt unerwartet sein geliebter Vater – für Ayman bricht erneut eine Welt zusammen: „Der Schock saß so tief, dass ich Angst hatte wieder den Drogen zu verfallen, und depressiv zu werden – doch ich wollte und mußte stark sein für meine Familie“. Ayman stellt seine musikalische Karriere in den
Hintergrund, ist nur für seine Familie da.

Die Differenzen zwischen seiner Frau und ihm werden so groß, dass die Ehe schließlich scheitert. Um seine Gefühle und seinen Schmerz zu verarbeiten, schreibt er den Song „Es tut so weh“. Er wendet sich wieder ganz der Musik zu, und im Frühjahr 2008 erscheint „Es ist Zeit“: Auch wenn das Album eher ein Achtungserfolg ist (immerhin wird „Mein Wort“ Titelmelodie der ZDF Traumhochzeit 2008) – ein Neubeginn für Ayman ist geschaffen: „Die letzten Jahre haben mich so sehr geprägt, dass ich ein Licht am Horizont sehe, und die Hoffnung nie aufgebe“.

Es ist die Leidenschaft zur Musik, die Ayman 2009 motiviert ins Studio zu gehen, um an seinem vierten Album „EIN MENSCH WIE DU“ zu arbeiten. „Es wurde einfach Zeit für neue Ideen und neue Musik. Ich habe mich weiterentwickelt. Wie meine Heimatstadt Berlin bin ich innerlich gewachsen – reifer geworden“, erklärt Ayman. Die erste Single Auskopplung „Tiefer“ ist ein Coversong, das Original eines Künstlers, der Ayman in Sachen deutschsprachige Musik sehr geprägt hat: Peter Maffay. Dass eine Ikone wie Marianne Rosenberg sich bereit erklärte ein Duett mit Ayman aufzunehmen („Ein Mensch wie Du“) zeigt, dass Ayman’s Charme vor keiner Zielgruppe halt macht. Ayman gelingt kraft seiner Stimme ein außerordentlich seltenes Kunststück: Menschen verschiedener Kulturen, Hautfarben und Altersgruppen zusammen zu bringen.

Zehn Jahre Ayman – zehn Jahre Musikkarriere: „EIN MENSCH WIE DU“ ist der passende Titel für ein Album, in dem viel
Persönliches, Herzblut und Leidenschaft stecken, und das die musikalische Qualität besitzt, Aymans Stern im Jahre 2010 wieder kräftig zum Leuchten zu bringen! Es gibt nichts authentischeres als das Erlebte und Gefühlte in der Musik wieder zu geben. Wir haben in unserem Interview AYMAN als frisch, jung und offenherzig empfunden. Zum Schluß hat er uns auch noch ein paar wertvolle Tipps für das Magazin mitgegeben und es gibt einen Satz, den ich ganz wundervoll fand.

„Liebe ist das, was uns Menschen ausmacht und zusammenhält“. Ein schöner Satz und den möchten wir auch an Euch weitergeben.
Unser Fazit, AYMAN ist ein Mensch wie Du inmitten unter uns, der Höhen und Tiefen bewältigt und immer wieder aufsteht!
Lieber Ayman, wir wünschen Dir von Herzen ganz viel Erfolg für Deine neue Single und für Dein neues Album.

PS: Das neue Album „Ein Mensch wie Du“ kommt am 3. Dezember in den Handel.

PPS: und das Video und den Soundtrack „Tiefer“ findet Ihr in voller Länge auf youtube

PPPS: und wer eine Single haben möchte..macht einfach bei unserem Weihnachts-Gewinnspiel mit, denn AYMAN hat uns  6 Singles für Euch zur Verfügung gestellt

Keine Antworten zu "Interview: AYMAN - ein Mensch wie Du"

    Hinterlasse einen Kommentar

    Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.