Allergiker aufgepasst: Der Pollenflug startet im Süden Berlins

Foto 1

Endlich zeigt sich der Frühling auch im Süden Berlins von seiner schönsten Seite: Im Britzer Garten beispielsweise kann man fast schon dabei zusehen, wie Flora und Fauna zum Leben erwachen. Es blüht und gedeiht, wohin man auch blickt, sodass ein Spaziergang im Freien bei strahlendem Sonnenschein wieder richtig Laune macht. Es sei denn, man hat eine Pollenallergie.

Der deutsche Winter war in diesem Jahr so mild, dass die Heuschnupfensaison 2014 drei bis sechs Wochen früher beginnt. Tränende und juckende Augen, Fließschnupfen und heftige Niesattacken sind somit vorprogrammiert. Deshalb verraten wir heute allen Allergikern, wie sich der Pollenflug diesen Sommer in Berlin entwickeln wird. Zudem geben wir ein paar nützliche Tipps, wie man die Pollen aus seinen eigenen vier Wänden fernhalten kann.

Pollenflugvorhersage 2014 für Berliner

Während Birkenpollen den ganzen Juni über in Berlin nur in geringer Konzentration die Luft belasten werden, sind Roggen- oder Gräserpollen umso präsenter: Bis zur Monatsmitte schätzen Experten, dass mehr als 50 Pollen pro Kubikmeter Luft Allergikern das Leben schwermachen werden, ab dem 15.6. sollen sie jedoch etwas nachlassen. Dennoch ist die Belastung immer noch sehr stark zu diesem Zeitpunkt. Hinzu kommt, dass dann auch die Flugzeit der Beifußpollen in Berlin beginnt, allerdings am Anfang nur in geringem Ausmaß.

Schlimmer wird es erst im Juli, wenn die Zahl der Roggenpollen abnimmt, die Gräserpollen bis zum 15. Juli jedoch stark zunehmen. Danach beginnen die aggressiven Ambrosiapollen ihre Flugreise und sorgen für heftige Symptome bei Allergikern. Diese lassen erst im August wieder nach, wenn viele Pollenarten (u.a. Roggen und Gräser) auf ein geringes Niveau sinken: Höchstens 20 Pollen pro Kubikmeter Luft sind zu erwarten. Dafür sind Beifußpollen jedoch immer noch den ganzen August über präsent und auch die Ambrosiapollen treten verstärkt in Erscheinung.

Wie kann man sich gegen Pollen schützen?

  • Tipp 1: Die meisten Pollen gelangen im Sommer über geöffnete Fenster ins Wohnungsinnere. Um die Konzentration zu verringern, empfehlen wir die Montage von Pollenschutzgittern an den Fenstern. Durch ihre besonders feine Struktur werden selbst kleinste Partikel wie Pollen angezogen und festgehalten, sodass sie nicht ins Wohnungsinnere gelangen können. Regelmäßig Lüften kann man hingegen morgens und abends, wenn die Pollenbelastung der Luft noch gering ist.
  • Tipp 2: Kleidung, die im Freien getragen wurde, sollte nach Möglichkeit im Hauseingang ausgezogen und gegen frische Kleidung aus dem Schrank gewechselt werden, damit die daran haftenden Pollen nicht in die Wohnung gelangen können – so hält man sie auch aus dem Schlafzimmer fern. Für einen erholsamen Schlaf empfehlen wir das häufige Wechseln von Bettwäsche und Spannbettlaken, wie sie im Onlineshop von Erwin Müller erhältlich sind. Dann können die Pollen nicht lange überleben.

 

 

Bild oben : © Stockbyte/Thinkstock

Keine Antworten zu "Allergiker aufgepasst: Der Pollenflug startet im Süden Berlins"

    Hinterlasse einen Kommentar

    Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.