15.03.2013 Erste Unternehmerinnen-Messe in Tempelhof-Schöneberg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der 15. März 2013 wird ein besonderer Tag. Denn zum ersten Mal öffnen sich die Türen des Rathaus Schöneberg für die Unternehmerinnenmesse des UTS. Rund 40 Freiberuflerinnen und Selbstständige aus Tempelhof und Schöneberg präsentieren ihre Produkte und Dienstleistungen: von A wie Architektur bis W wie Werbung.


In Workshops, Seminaren und Vorträgen können sich die Besucherinnen und Besucher über das Angebot informieren, mitmachen und diskutieren. Die Messe steht unter der Schirmherrschaft von Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler.
Die Unternehmerinnenmesse ist eingebettet in den schon traditionellen Frauenmärz des Bezirks, der in diesem Jahr unter dem Motto „Lebenslinien“ steht. In der Vorbereitungszeit haben die Unternehmerinnen vehement diskutiert. Geht es darum, das Netzwerk zu präsentieren oder die einzelne Unternehmerin? Natürlich beides. Sind die Zielgruppe nur Frauen oder auch Männer. Natürlich beides. „Wir sind ein Netzwerk für Frauen von Frauen. Aber nicht gegen Männer. Und wenn Männer unsere Angebote kaufen, machen wir keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.“
Warum auch, denn das vielfältige Spektrum, die zahlreichen Branchen, die im UTS-Netzwerk und auf der Unternehmerinnenmesse vertreten sind, ist etwas für alle: Steuerberatung, Finanzen, Supervision und Coaching ebenso wie IT-Consulting, Gastronomie oder Gesundheit. Es ist egal, ob Handwerk männlich oder weiblich ist, Hauptsache, es funktioniert. Und dafür stehen alle Unternehmerinnen – für Professionalität, Kreativität und Verlässlichkeit.
Im Willy-Brandt-Saal sind die Messestände aufgebaut. Nah genug beieinander, um die Vernetzung deutlich zu machen, mit genügend Platz für Besucherinnen und Besucher, die nicht nur schauen, sondern sich auch mit den Ausstellerinnen unterhalten wollen. Die Brandenburghalle mit ihrem besonderen Ambiente kann für Gespräche, Catering und Kultur genutzt werden, im Theodor-Heuss-Saal finden die Workshops und Vorträge statt. Auch hier wird deutlich, dass sich das Angebot der Unternehmerinnen an Frauen und Männer richtet. Schließlich ist für beide Geschlechter Kommunikation ebenso ein Thema wie Stimmübungen und Entspannung am Arbeitsplatz.
Alle Ausstellerinnen gehören zu dem Unternehmerinnen-Netzwerk Tempelhof-Schöneberg, kurz UTS. Initiatorin ist Beate Challakh. 2006 wandte sich die Innenarchitektin mit ihrer Netzwerkidee an den damaligen Schöneberger Bürgermeister Ekkehard Band. Nach zahlreichen Gesprächen, auch mit der Frauenbeauftragten des Bezirks und der Wirtschaftsberatung, wurde die Finanzierung mit öffentlicher Unterstützung auf den Weg gebracht. Das neue Netzwerk stieß sofort auf großes Interesse bei den Unternehmerinnen im Bezirk. Heute zählt es mehr als 200 Mitglieder. Denn damals wie heute geht es darum, die Selbstständigkeit von Frauen in Berlin zu unterstützen. Auch über die Bezirksgrenzen hinaus.
Seit knapp sechs Jahren trifft frau sich regelmäßig. Egal, ob Mittwoch, Freitag oder Sonntag, an jedem Fünften eines Monats geht es im Casino des Schöneberger Rathauses um Berufliches im Bezirk: in entspannter Atmosphäre und meist mit einem Impulsvortrag zu einem aktuellen Thema.

Das Rahmenprogramm

 Das Rahmenprogramm der Unternehmerinnenmesse Frauen Unternehmen 2013 ist ebenso vielfältig wie die Ausstellerinnen. In knapp 20 Vorträgen und Workshops können sich die Besucherinnen und Besucher über zahlreiche Themen informieren, mitmachen und diskutieren. Dabei geht es sowohl um berufliche als auch gesundheitliche Aspekte, um Kreativität, Kommunikation, Mediation, Nachhaltigkeit und vieles mehr.

Das komplette Programm findet Ihr auf der Website www.frauenunternehmen-messe.de

Das Abendprogramm

Arbeit ist nicht alles, aber ohne Vergnügen wäre alles nichts. Deswegen sorgt das Programm in den Abendstunden für gute Laune und Spaß. Acey Jee ist in Berlin keine Unbekannte mehr. Die Sängerin und Songschreiberin steht seit Jahren in verschiedenen Formationen auf der Bühne, als Frontfrau, als Background- und Duettsängerin.

Neun Jahre nach ihrem ersten Jakobsweg machte sich die promovierte Biologin und passionierte Globetrotterin Anne Butterfield 2010 erneut auf den fast 800 Kilometer langen Pilgerpfad von der französischen Grenze an die spanische Atlantikküste. Und beschrieb die Erfahrungen in ihrem ersten Buch „Ich bin da noch mal hin“. Nicht zufällig ähnelt der Titel dem Buch von Hape Kerkeling „Ich bin dann mal weg.“ Die beiden Wanderer hatten sich 2001 getroffen, und aus dem gemeinsamen Pilgerweg wurde eine bis heute dauernde Freundschaft. Sie erzählt leidenschaftlich von den Strapazen, Erkenntnissen und Erlebnissen auf ihrer erneuten Reise zu sich selbst.

 

Einen Stilmix der besonderen Art bietet die A-Cappella-Truppe Fracy. Die fünf Berlinerinnen und Berliner interpretieren seit rund zehn Jahren Schlager-, Jazz-, Swing- und Musicalelemente gekonnt parodistisch und mit einem Augenzwinkern.

Märchen kennen wir alle, doch lasst Euch überraschen, was Könige, Stiefmütter, Zwerge, Ritter und andere märchenhafte Gestalten mit dem Unternehmertum der heutigen Zeit zu tun haben. Die Märchenerzählerin Maria Lygopoulos nimmt die Zuschauer/innen mit auf eine fantastische Reise und wird Ihnen ganz neue Zusammenhänge aufzeigen.

 

Das Unternehmerinnennetzwerk

 Alle Ausstellerinnen gehören zu dem Unternehmerinnen-Netzwerk Tempelhof-Schöneberg (UTS), das 2006 von der Innenarchitektin Beate Challakh initiiert wurde. Ziel ist es, die Selbstständigkeit von Frauen in Berlin zu unterstützen. Heute sind rund 200 Unternehmerinnen und Freiberuflerinnen des Bezirks im Netzwerk eingeschrieben. Die Mitgliedschaft ist kostenlos, an jedem 5. eines Monats treffen sich die Frauen zum Austausch im Rathaus Schöneberg.

Informationen: www.unternehmerinnen-ts.de

 

 

Keine Antworten zu "15.03.2013 Erste Unternehmerinnen-Messe in Tempelhof-Schöneberg"

    Hinterlasse einen Kommentar

    Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.