13.12.2014 Presseball zum Anfassen

iPad 013

Lange war es scheinbar ruhig um ihn, doch in den letzten Jahren rückte er immer mehr in den Fokus. Heute ist seine Stimme wieder täglich bei Radio B2 zu hören. Mir erstmalig wieder über den Weg gelaufen, durch „Dorfmann TV“. Soziale Netzwerke wie Facebook ermöglichen es doch einige Menschen näher als üblich zu begleiten. Berlin ist klein und nachdem man sich über Facebook lange Zeit begleitete, traf man sich auch hin und wieder auf Berliner Events. Seine Vita liest sich ziemlich spannend, scheinbar unermüdlich und unentwegt aktiv. So kommt er auch in unserem Gespräch rüber.

im Gespräch mit Andreas Dorfmann im Restaurant+Bar NY

Er ist durch und durch nicht nur Journalist sondern ein Medienmensch, sowie offensichtlich auch ein Idealist. Unsere Generation ist mit ihm aufgewachsen! Andreas Dorfmann, TV-Produzent, Journalist, Moderator und Reporter. Berlins bekannteste Radiostimme in den 80er und 90er Jahren sitzt vor mir. Beim RIAS2 war er übrigens später auch als Redakteur tätig. Sendungen wie „Hits für Fans“ oder „Hitkiste“ beim SFB sowie die „Wunschhits“ und „Topline bei RIAS2“ haben unsere Jugend regelmäßig begleitet. Im TV war er bei RTL, ARD und beim tv.Berlin tätig. Und wie wir erfahren haben, wird es auch wieder neue Ausstrahlungen geben.

Am 13. Dezember steht der Presseball 2014 an. Als Vorstandsvorsitzender führt er den Presseball Berlin Förderverein e.V., der den traditionellen Berliner Presseball jetzt komplett ausrichtet. Dies haben wir zum Anlaß genommen – uns einmal mit der „Radiolegende“
Andreas Dorfmann zu treff en und kommen ins Gespräch: Der Presseball, der hat es Andreas Dorfmann schon angetan, da war er erst 13 Jahre alt. „Da muss ich auch unbedingt hin“ nahm er sich vor. Heute blickt er nicht nur auf 30 Jahre Presseball-Tradition zurück, sondern er ist regelmäßiger Presseball-Gänger. Doch dabei ist es nicht geblieben.

Im Jahre 2007 kam der erste Vorsitzende des Presseballs auf ihn zu und meinte, dass das Geld nicht mehr ausreichen würde und man dieses Format einstellen müsse. Als stellvertretender Vorsitzender des DJV (Deutscher Journalistenverband), welches er seit 2005  inne hatte – war das undenkbar dies zuzulassen. Und ein Andreas Dorfmann, der von Kindesbeinen den Presseball liebte, konnte das sowieso auf keinen Fall mit ansehen. „Eine so lange Tradition einfach sterben lassen, das geht doch nicht!“

Er kaufte im Jahre 2007 die Markenrechte für 60.000 Euro. Wer jetzt glaubt, dass er dadurch reich geworden ist, irrt. Ganz im Gegenteil bisher verlor er insgesamt 300.000 Euro, wie er uns erzählte. Doch trotz aller Widrigkeiten, siegte immer der  Enthusiasmus, die Idee und der Antrieb, die hinter dem Presseball steht, diesen weiterzuführen. Vor zwei Jahren hat er einfach neue Wege eingeschlagen. Sein Ziel ist es, den Ball wieder jünger zu machen. Ansprechen möchte er alle gesellschaftlichen Schichten von 18-80. Von Unternehmer bis hin zu Politikern, sowie Stars und Sternchen, Künstler und Entertainer. „Es war und ist das  gesellschaftliche Ereignis des Jahres. Auch die Medienbranche hat sich verändert. Der Presseball war immer sehr beliebt und er soll es auch bleiben. Wir wollen mehr zum Anfassen sein“.

Seit 2012 ist der Presseball in Berlin nunmehr ein gemeinnütziger und mildtätiger Verein. Das Konzept ist einfach. Jeder der spendet erhält die Legitimation auf dem Presseball mit dabei sein zu können. Die Spenden werden benötigt, um das Format erhalten zu können und die Kosten zu deckeln. Vor Ort selbst wird es Versteigerungsaktionen, bzw. auch eine Tombola geben. Unterstützt werden durch diese Spenden Obdachlose, Straßenkinder oder Kinder aus zerrütteten Familien bis hin zu Menschen, die in Not geraten sind. Bekanntester Partner ist u.a. der RTL Spendenmarathon. Wer genaues wissen möchte, findet viel Informatives auf der Website. Das Programm ist ziemlich vielseitig. Viele bekannte Berliner Gesangskünstler finden sich an diesem Tag zusammen. Ein Blick auf die Website hält Euch regelmäßig auf dem Laufenden.

Unter anderem am 13.12. dabei sind: Annemarie Eilfeld, Keith Tynes, David Vilches, Saxophonistin Melanie Piontek und auch Diana Moon. Top-Ereignis ist Weltstar Adamski, der britische Dance-Musiker und Produzent, der zusammen mit Seal den Song „Killer“ herausbrachte und dadurch der internationale Durchbruch gelang. Ob Orchester, Showbands, Sänger, DJ´s oder Moderatoren – es wird off ensichtlich eine rauschende Ballnacht mit Gästen aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft und natürlich – den klassischen Medien Print, Film und Fernsehen.

presseball 2014
Na, wann habt ihr das letzte Mal auf einer rauschenden Ballnacht getanzt? Die Kleiderordnung ist etwas lockerer geworden, Männer müssen nicht mehr zwingend im Smoking erscheinen. Ein Anzug und Fliege ist jedoch schon gewünscht – und die Frauen in den  schönsten langen Abendkleidern – gehören zu solch einem Abend einfach dazu. Ab einer Spende von 100,00 € kann man in diesem
Jahr in den Eventhallen im Best Western Hotel MOA schon mit dabei sein. Wer Speisen und Getränke inclusive haben möchte, spendet mindestens 250 €. Mehr über Sponsorenpakte für Unternehmen und Agenturen gibt es unter info [at] presseball [dot] de

www.presseball.de

Der PRESSEBALL BERLIN, der 1872 erstmalig stattfand, gehört zu den
gesellschaftlichen Top-Ereignissen in Deutschland. Persönlichkeiten wie
Claudio Abbado, Gilbert Bècaud, Willy Brandt,
Karl Carstens, Ray Charles, Marlene Dietrich,
Engelbert, Wilhelm Furtwängler, Hildegard Knef,
Helmut Kohl, Gina Lollobrigida, Brigitte Nielsen,
Walter Scheel, Max Schmeling, Helmut Schmidt, Axel
Springer, Friede Springer, Franz Josef Strauß und der
amtierende Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit –
um nur einige zu nennen – haben zur Stimmung sowie
Popularität des traditionellen Balls beigetragen.

1 Antwort zu "13.12.2014 Presseball zum Anfassen"

Hinterlasse einen Kommentar

Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.