1. Ausgabe 2012 – Vorwort

Das Jahr hat irgendwie viel zu schnell wieder begonnen und „zack“ da ist auch wieder die erste Ausgabe des Jahres fertig.

Eigentlich wollte ich über den Weltuntergang am 21.12.2012 etwas sinnieren, den ja die Mayas längst vorausgesagt haben. Bei mir war der Weltuntergang jedoch schon da, nämlich einen Tag vor unserem Drucktermin. Da hab ich mir diesen verdammten Bundespolizei-Virus über dem auch im Fernsehen berichtet wurde eingefangen. Glaubt mir, das ist eher so ein Art Weltuntergang. Aber ganz ehrlich, ich gehe davon aus, dass Ihr nicht an so einen Quatsch glaubt. Schließlich gab es schon etliche Weltuntergangs-termine. So hat zum Beispiel Martin Luther alleine drei Weltuntergänge vorausgesagt. Erst sollte im Jahr 1532, dann 1538 und schließlich 1541 die Welt untergehen – auch er irrte sich ganz offensichtlich. Und wenn man mal ehrlich ist, kann das ja auch gar nicht sein, dass 2012 unser letztes Jahr sein soll, schließlich ist Mc Fly aus „Zurück in die Zukunft“ ja schon im Jahre 2015 gewesen. Die Erde wird uns also doch noch eine Weile erhalten bleiben.

Viele von uns sind sicherlich mit dem Motto, nächstes Jahr wird besser oder „kann nicht schlechter werden“ ins kommende Jahr
gegangen.Wir haben uns für das Motto“2012 – bewegt sich was“ entschieden. Das klingt so verdammt positiv und macht Lust auf mehr.
Und was soll ich Euch sagen, das Jahr fing bei uns schon wirklich mit ziemlich viel Bewegung an. Wir wurden ganz unerwartet zu einer Fashionshow von Harald Glööckler eingeladen, konnten schon mehrere Freikarten auf facebook verlosen, die wir vom Estrel Hotel Berlin und dem Schlosspark-Theater bekommen haben. Außerdem sind uns im Januar viele interessante Menschen über den Weg
gelaufen über die wir in dieser Ausgabe berichten können.
Nachdem wir dann an sich in unserem „Kennst Du einen“ – Bereich über interessante Kinos im Süden Berlins berichten wollten und sich wirklich nur ein einziges Kino von fünfen bei uns meldete – waren wir zuerst verdammt enttäuscht. Dann haben wir entschieden Euch ein Projekt vor zu stellen, welches wir schon lange umsetzen möchten. Mehr dazu findet Ihr auf Seite 10/11 – und demnächst natürlich auch hier online.
Wir planen für dieses Jahr unsere Auflage zu erhöhen und hoffen, dass wir hier noch weitere Unterstützer finden. Natürlich werden wir weiterhin spannende Menschen und Institutionen für Euch aufspüren. Super stolz sind wir übrigens, dass wir in Deutschlands größten und international anerkannten Synchronunternehmen, einen kleinen Einblick bekommen zu haben. Natürlich wird dieser Artikel demnächst auch hier online zu sehen sein.
..und ich sag Euch..ich hab´s im Gefühl, 2012 bewegt sich was!
Viel Spaß beim Durchblättern und Lesen des ersten Magazins – sofern Ihr eines ergattern konntet. Falls nicht, schickt uns einfach eine E-Mail an info [at] clique-sued [dot] de. Die ersten 10, die uns schreiben bekommen von uns ein Exemplar kostenfrei zugesandt.
Eure Anita Tusch

 

PS. Das Foto oben links hat übrigens Jürgen Sendel von pictureblind.de gemacht.

Keine Antworten zu "1. Ausgabe 2012 - Vorwort"

    Hinterlasse einen Kommentar

    Die Email-Adresse wird nicht veröffendlicht.